airliners.de Logo

Gegen Aufpreis: Mehr Beinfreiheit auf der Air-Berlin-Langstrecke

Größere Sitzabstände gibt es jetzt auch auf der Air-Berlin-Langstrecke: Economy-Class-Passagiere können ab sofort mehr Beinfreiheit dazubuchen. Ähnliche Premium-Angebote gibt es bereits bei anderen Fluggesellschaften.

So sieht die Economy-Class in den A330-Maschinen der Air Berlin aus. Bei 40 Sitzen bietet die Airline jetzt mehr Beinfreiheit. © Air Berlin

Passagiere können auf Langstreckenflügen mit Air Berlin jetzt mehr Beinfreiheit dazubuchen. Das teilte die Airline mit. Demnach wurden in allen A330-Langstreckenmaschinen XL-Seats in der Economy-Class eingebaut. Der Sitzabstand beträgt etwa 92 Zentimeter, hieß es auf Nachfrage. Das sind 15 Zentimeter mehr als bei einem normalen Economy-Sitz der Air Berlin. Die XL-Sitze können für Flüge ab dem 1. Dezember gebucht werden.

In die Langstrecken-Maschinen von Air Berlin wurden jeweils 40 XL-Sitze eingebaut, die auf fünf Reihen verteilt worden sind. Dafür musste eine Reihe mit normalem Sitzabstand in der Economy-Class weichen. Die XL-Sitze befinden sich im vorderen Teil der Kabine und können gegen einen Aufpreis von knapp 80 Euro gebucht werden. Air Berlin hat derzeit 14 Maschinen des Typs A330 in ihrer Flotte.

Bei der neuen Eurowings gibt es auf Langstrecken-Flügen ebenfalls Sitze mit mehr Beinfreiheit in der Economy-Class. Dort beträgt der Sitzabstand in den A330 rund 87 Zentimeter, also etwas weniger als bei Air Berlin. Auch die Condor bietet Premium-Sitze in der Economy-Class. Hier beträgt der Abstand zum Vordermann rund 89 Zentimeter.

Air Berlin, Andreas Wiese Lesen Sie auch: Air Berlin steuert auch im zweiten Quartal ins Minus

Air Berlin hatte im vergangenen Jahr einen Rekordverlust eingefahren. Am Ende stand ein Minus von 377 Millionen Euro. Die Airline versucht, ihre Situation mit einem Schrumpfkurs zu verbessern. Gleichzeitig soll der Umsatz pro Passagier verbessert werden.

Von: ch

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Wirtschaft Strategie Kabine Air Berlin