airliners.de Logo
Die Standard-Zeitzonen der Welt (größere Ansicht) Public Domain

Rund um die tagtäglichen Nachrichten macht sich airliners.de-Herausgeber David Haße Gedanken über das weniger Offensichtliche. Mit seinen "Gedankenflügen" lässt er die Abonnenten in seinen "Abend-Briefing"-Newslettern daran teilhaben. Immer sonntags als Wochenzusammenfassung für alle.

Vergangene Woche war wieder Zeitumstellung. Aber Moment mal, war da nicht was, sollte das nicht abgeschafft werden? Stimmt schon. Das Umstellen am Wochenende sollte das letzte Mal sein. Ja, sollte... laut Europäischen Parlament. Nur fehlt noch das Votum der Länder.

"Welches Land nehmen wir als Referenz?" - "Also wir finden ja unser System klasse." - "Nein unseres ist viel besser." - "Dann macht ihr doch so und wir so!" Moment, das heißt, generell keine Zeitumstellung im Frühling und Herbst, dafür aber an den Grenzen? Nein, das geht nicht! "Eine Verständnisfrage: Soll dann eigentlich immer Sommer sein oder immer Winter?" -"Mist, darüber haben wir ja noch gar nicht nachgedacht." - "Also wir mögen den Sommer" - "Nein, der Winter ist viel besser!" - "Dann macht ihr doch so und wir so!"...

Das Drama um eine eigentlich beschlossene Sache zeigt recht deutlich, dass die Uhren in der EU nicht so synchron laufen, wie man vielleicht hofft. Die Folge: Kleine Risse im Raum-Zeit-Kontinuum. Bei Dingen wie der Zeitumstellung kann man das sicher mit einer kleinen Prise Humor kitten. In einer Pandemie wie Corona wird aus kleinen Rissen aber schnell ein echtes Problem.

FSAAKV adé

Schon lange vor Corona wurde darüber diskutiert, ob der Bund allen Flughäfen bei der Finanzierung der Flugsicherungskosten unter die Arme greifen sollte. Also nicht nur denjenigen Standorten, die in der "Verordnung über die Erhebung von Kosten für die Inanspruchnahme von Diensten und Einrichtungen der Flugsicherung beim An- und Abflug" (FSAAKV) aufgeführt sind und somit in den Genuss der bundeseigenen DFS am Platz kommen.

Jetzt ist es soweit. Im Windschatten von Corona bekommt auch der Rest der Flughäfen einen Zuschuss für die Flugsicherungskosten. Das war überfällig, denn damit endet endlich ein ungerechtes System. Nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch innerhalb der EU. Als Nächstes kann man sich nun die DFS-Kosten anschauen. am 1. April hat dort ein neuer Chef angefangen. Arndt Schoenemann hat viel zu modernisieren.

Ein Hoch auf die Gerechtigkeit!

Eigentlich wollte Lufthansa nichts weniger, als die bestehenden "Streckenmonopole" der Condor auf touristischen Langstrecken brechen. Für den Verbraucher, gegen die Marktmacht! Eine wahrhaft noble Robin-Hood-Aktion also, Eurowings Discover genau auf die selben Transatlantik-Routen zu setzen, wie sie Condor seit Jahr und Tag bedient.

Zum Leidwesen der Selbstlosen erkennt aber nicht jeder diesen Akt der Nächstenliebe. Dass Lufthansa der Konkurrenz im selben Atemzug auch noch die Zubringer gestrichen hat, legen EU-Kommission und Bundeskartellamt nun sogar als Akt der Grausamkeit aus. Zähneknirschend muss der Kranich zurückrudern.

Nach Hause zurückrudern können auch Reisende, die am Flughafen aufgrund eines möglicherweise falsch-positiven Coronatests am Zurückfliegen gehindert werden. Denn ab sofort darf man in der Tat ohne Test nur noch aus dem Ausland nach Deutschland rudern, laufen oder fahren. Wer fliegen will, braucht den Negativ-Befund. Ein Hoch auf die Gerechtigkeit!

April, April!

Spätestens jetzt wissen Sie, dass ich dem sarkastischen Humor nicht abgeneigt bin. Je schwärzer und tiefgründiger, desto besser! Leider passen Aprilscherze meist eher in die Kategorie "Tri, tra, trallallallala, der Flachwitz der ist da!"

Dank Corona ist uns sinnbefreiter Amateur-Slapstick aus der Luftfahrt-Bubble im vergangenen Jahr erspart geblieben. Dieses Jahr geht's aber wieder los, frei nach dem Motto "Auch wenn's im Leben stürmt und kracht, Humor ist, wenn man trotzdem lacht."

Ist Ihnen jetzt auch übel? Gut so! Dabei gibt es ganz generell sogar Aprilscherze, die richtig gut sind. Auch wenn VW ihre April Fool's Umbenennung in "Voltswagen" in den USA PR-mäßig schön verdödelt hat, war das noch das interessanteste, was der 1. April 2021 zu bieten hatte. Denn über die Hintergründe dazu kann man ernsthaft nachdenken.

So bekommen Sie die Gedankenflüge täglich per E-Mail

Die Gedankenflüge erreichen unsere Abonnenten jeden Tag per E-Mail. Sie sind Abonnent und bekommen die täglichen" Abend-Briefings" noch nicht? Dann eingeloggt einfach hier die gewünschten Newsletter aktivieren. Sie sind noch kein Abonnent? Helfen Sie uns, mit airliners.de das zu erreichen, was wir vorhaben: Qualitativ hochwertigen Luftfahrtjournalismus im Internet. Werden Sie airliners+ Abonnent. Jetzt die ersten 30 Tage kostenlos testen.