airliners.de Logo

Frankfurter Flughafen spürt noch keine Brexit-Auswirkungen

Nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase zu Beginn des neuen Jahres sind am Frankfurter Flughafen im Reise- und Warenverkehr noch kaum Auswirkungen zu spüren. Der Flughafen hatte mit speziellen Brexit-Mitarbeitern vorgesorgt.

Am Frankfurter Flughafen ist Europa überall zu spüren. © airliners.de / © bluedesign - Fotolia.com, Fraport

Am Flughafen Frankfurt gibt es bislang keine Brexit-Probleme. Es gebe sowohl im Internationalen Postzentrum als auch bei der Zollabfertigung am Flughafen kein erhöhtes Arbeitsaufkommen, sagte eine Sprecherin der Zolldirektion Frankfurt der dpa.

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der EU-Zollunion. Alle Frachtsendungen, der Reiseverkehr und Postsendungen unterliegen den allgemeinen zollrechtlichen Bestimmungen und Zollkontrollen.

Spezielle Brexit-Mitarbeiter

"Um mögliche Engpässe zu vermeiden, haben wir in den letzten Jahren entsprechend mehr Personal in die sensiblen Bereiche gebracht", sagte die Sprecherin. Beim Hauptzollamt Frankfurt seien dies aktuell 57 ausgebildete Nachwuchskräfte, die unter anderem speziell für Brexit-Aufgaben eingesetzt würden. "Bisher ist der Brexit jedoch bei uns kaum spürbar", hieß es. "Zur Zeit läuft die Frachtabfertigung weitgehend normal."

Um "Hotspots" wie den Frankfurter Flughafen gegebenenfalls entlasten zu können, sei mit Hilfe eines elektronischen Abfertigungsverfahrens zudem Entlastung der dortigen Zollmitarbeiter durch Kollegen anderer Hauptzollämter möglich, sagte ein Sprecher der Generalzolldirektion. "Während der langen Verhandlungen hatten wir ja viel Vorlaufzeit, um uns vorzubereiten." Mögliche Engpässe könnten so überbrückt werden.

Auch weil die Corona-Pandemie das Flug- und Reiseaufkommen ohnehin bremst, sorgt das Ende der Brexit-Übergangsphase bei den Einreisekontrollen noch nicht für längere Schlangen. "Bisher gibt es kaum Auswirkungen", sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Von: br, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

Deutsche Luftfahrtbranche setzt bei Klimaplan auf staatliche Unterstützung

Die wichtigsten Interessenvertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben ihre Vorstellungen zu mehr Klimaschutz in einem "Masterplan" zusammengefasst. Die Bereitschaft sei da, jedoch müsse der Staat gerade in und nach der Corona-Krise Anreize schaffen und Investitionen tätigen, sind sich die Branchenvertreter einig.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Frankfurt Politik Rahmenbedingungen Brexit