airliners.de Logo
Flughafen Frankfurt Terminal 1 © Fraport

Der Flughafenbetreiber Fraport hat in Frankfurt zum Jahreswechsel die Trendwende im Passagiergeschäft geschafft. Erstmals seit gut anderthalb Jahren zählte das Unternehmen im Dezember wieder mehr Fluggäste. Im Gesamtjahr 2009 schrumpfte die Zahl der Passagiere am größten deutschen Flughafen um weniger als fünf Prozent. "Damit haben wir die Talsohle im Luftverkehrsbusiness endgültig hinter uns gelassen", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte bei der Vorlage der Zahlen am Freitag. Auch das Frachtaufkommen legte im Weihnachtsgeschäft wieder deutlich zu.

Mehr Passagiere im Dezember

Im Dezember zählte Fraport in Frankfurt 3,8 Millionen Fluggäste, das sind 2,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zu der Steigerung habe vor allem der Interkontinentalverkehr beigetragen.

Im gesamten Kalenderjahr 2009 sank die Zahl der Fluggäste in Frankfurt um 4,7 Prozent auf 50,9 Millionen. Damit schnitt der Flughafen besser ab als vom Vorstand vorhergesagt. Das Management hatte zuletzt einen Rückgang von fünf bis sechs nahegelegt, ein besseres Abschneiden aber nicht ausgeschlossen.

Fracht zieht wieder an

Bei der Luftfracht verzeichnete Fraport im Weihnachtsgeschäft eine deutliche Erholung. Nachdem das Fracht- und Post-Aufkommen im Dezember 2008 um ein Viertel eingebrochen war, legte es nun ein Jahr später wieder im gleichen Maße zu. Im Gesamtjahr stand unter dem Strich dennoch ein deutliches Minus. Insgesamt schrumpfte das Fracht- und Luftpost-Aufkommen 2009 in Frankfurt um 10,6 Prozent auf knapp 1,9 Millionen Tonnen. Die Menge an Luftpost habe sich um 11,3 Prozent auf 80.000 Tonnen reduziert, teilte Fraport mit.

Auslandbeteiligungen

Einschließlich der Konzernflughäfen mit Mehrheitsbeteiligung im Ausland legte das Passagieraufkommen im Dezember um 4,3 Prozent auf 5,1 Millionen zu. Hierzu trugen vor allem die beiden Airports im türkischen Antalya (plus 15,7 Prozent) und in Perus Hauptstadt Lima (plus 7,6 Prozent) bei.

Im Gesamtjahr 2009 wurden an den Fraport-Flughäfen knapp 73,7 Millionen Passagiere abgefertigt, ein Rückgang von 2,6 Prozent. Während die kleinen Konzernflughäfen Warna und Burgas am Schwarzen Meer prozentual zweistellige Rückgänge verkraften mussten, verzeichneten die großen Auslandsflughäfen Lima (plus 6,1 Prozent) und Antalya (plus 5,2 Prozent) auch im Krisenjahr Zuwächse. Fraport schlug weltweit rund 2,1 Millionen Tonnen Fracht und Post um, ein Rückgang um 9,7 Prozent.