Ausschreibung FMG interessiert an Myanmar-Airports

Der Münchener Flughafenbetreiber FMG hat sich um den Betrieb von drei Flughäfen in Myanmar beworben. Auch in anderen Ländern Südostasiens will die FMG ins Geschäft kommen.

Flughafen Rangun © / Sky89

Die Betreibergesellschaft des Münchner Flughafens (FMG) will stark in Asien wachsen und hat sich für den Betrieb der drei internationalen Flughäfen in Myanmar beworben. "Die FMG möchte das Land unterstützen und Know-how bieten", sagte Ralf Gaffal, der das internationale Geschäft der Münchner leitet der "Wirtschaftswoche" (Montag).

Die FMG möchte die Flughäfen nach dem Ausbau betreiben. Mit einem Ausschreibungsergebnis rechnet der Münchner Flughafen noch in diesem Jahr. Alleine in Rangun erwarten die Behörden binnen vier Jahren eine Verdopplung der Passagierzahl auf 5,5 Millionen. In Pegu sollen von 2016 an jährlich 10 Millionen Gäste abgefertigt werden.

Auch in anderen Ländern in Südostasien will der Münchner Flughafen ins Geschäft kommen. "Gute Chancen sehen wir in Vietnam, Indonesien, auf den Philippinen und auch in Indien", sagte Gaffal. Auch dort planten die Regierungen, den Flughafensektor zu öffnen. Die FMG gehört der Stadt München, dem Freistaat Bayern und der Bundesrepublik.

Von: dpa-AFX

Lesen Sie jetzt
Themen
München Marketing Strategie Management Flughäfen