Industrie & Technik Pakete zustellen, Flugzeuge einmotten, Produktion aussetzen

Das wöchentliche airliners.de-Luftfahrttechnik-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit einem neuen Konzept für eine Lieferdrohne, dem absehbaren Flugzeugstau bei Airbus aufgrund der Corona-Krise und Produktionsstopps überall in der Branche.

Darstellung einer Wingcopter-Drohne im UPS-Design über Berlin © Wingcopter GmbH

Jour fixe auf airliners.de: Immer samstags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Luftfahrtindustrie, MRO und Technik. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

F&E

UPS und der deutsche Drohnenhersteller Wingcopter haben sich auf die gemeinsame Entwicklung einer neuen Generation von Paketlieferdrohnen geeinigt. Man habe den Transportdrohnen-Pionier Wingcopter wegen seiner Technologie und der Erfolgsbilanz in der Lieferung unterschiedlichster Waren auch über große Distanzen und in vielfältigen internationalen Kontexten ausgewählt, erklärte UPS.

Die Bundespolizei will in einer Konzeptstudie testen, wie Drohnen an Flughäfen erkannt, identifiziert und abgewehrt werden können. Projektpartner ist Hensoldt-Tochter EuroAvionics. Jetzt kommt Kritik von den Linken. Weiterlesen

Wasserstoff könnte auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität eine größere Rolle einnehmen. Kritiker halten die Entwicklung von Wasserstoffantrieben für zu teuer. In der Luftfahrt könnten Fluggeräte mit Brennstoffzellantrieben in den kommenden Jahren den Kurz- und Mittelstreckensektor revolutionieren, sollte die Politik mitspielen, schreibt der "Spiegel".

Industrie

Nach den dramatisch anmutenden Appellen in der Vorwoche, schnellstmöglich Staatshilfen zu gewährleisten, rudert Boeing ein Stück zurück. Der Konzern sei bis auf weiteres flüssig. Die wichtigsten Werke sollen für zwei Wochen schließen. Weiterlesen

Der US-Flugzeugbauer Boeing rechnet nach dem Ablaufen der Corona-Pandemie in China mit einer neuen Nachfrage nach Flugzeugen. "China kommt bereits zurück", sagte Boeing-Vorstandschef David Calhoun am Dienstag dem Sender CNBC. Weiterlesen

Viele Zulieferer der großen Flugzeugbauer werden die Corona-Krise nicht lange durchhalten können, schreibt das "Handelsblatt". Viele der mittelständischen Betriebe hätten schwache Bilanzen und wenig Liquiditätsrücklagen.

Airbus in der Corona-Krise

Airbus richtet sich laut Chef Guillaume Faury darauf ein, fertiggestellte Maschinen nach der Corona-Krise erst einmal einmotten zu müssen, bevor Kunden in der Lage wären, sie zu übernehmen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". "Wir versuchen nicht, zu glauben, dass die Dinge so sein werden, wie sie früher waren", wird Faury zitiert.

Airbus kann neue Flugzeuge wegen der Coronakrise nicht ausliefern. Daher parken nun Flugzeuge am Flughafen Rostock. Insgesamt 15 Airbus-Maschinen aus dem Werk in Finkenwerder sollen zwischengelagert werden.

Airbus drosselt wegen der Corona-Pandemie die Produktion von Tragflächen. Die Werke in Deutschland und Großbritannien fahren die Fertigung für drei Wochen runter. Zuvor hatte der Konzern auch an anderen Standorten die Produktion kurzzeitig ausgesetzt. Weiterlesen

Airbus nimmt die Produktion in Frankreich und Spanien langsam wieder auf. Gleichzeitig streicht Airbus die Dividende und fordert Unterstützung für die Branche vom Staat, besonders für die Zulieferer. Weiterlesen

Schon lange kritisiert der größte Easyjet-Anteilseigner das Wachstum der Flotte. Lange konnte er sich nicht gegen die Aktienmehrheit durchsetzen. Doch seine Vorstellung von einer Flotte mit maximal 250 Flugzeugen wird in der Coronakrise wieder aktuell. Weiterlesen

Triebwerksbauer MTU wird seine Produktion herunterfahren und ab kommenden Montag für drei Wochen aussetzen. Auch die Instandhaltungsstandorte in sollen für drei Wochen stillgelegt werden. Weiterlesen

Lufthansa Technik schickt wegen der Corona-Krise rund 900 Zeitarbeiter nach Hause. Das Unternehmen teilte gegenüber dem Portal "Aerotelegraph" mit, dass man auf den stark fallenden Auftragsbestand reagieren müsse und daher auf nahezu alle Leiharbeitskräfte verzichte. Betroffen seine die Standorte Hamburg und Frankfurt. Weiterlesen

© Lufthansa Technik, Gregor Schläger Lesen Sie auch: Lufthansa Technik rechnet nach Rekordjahr mit Umsatzeinbrüchen

De Havilland wird aufgrund der Corona-Krise die Produktion der Dash 8-400 und der Twin Otter temporär einstellen. Das teilte der kanadische Hersteller jetzt mit. Die Aussetzung gilt nur für die Produktion neuer Flugzeuge und nicht für den Support.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Technik Industrie Briefing