airliners.de Logo

Flugzeugbau erwarten nach der Krise wieder gute Aussichten

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) sieht gut Chancen für eine Erholung der Flugzeugindustrie. Auch weil die Airbus-Produktion die Zulieferer stabilisiert.

A320-Produktion in der vierten Montagelinie in Finkenwerder. © Airbus

Trotz des beispiellosen Einbruchs des Luftverkehrs blickt die Flugzeugindustrie zuversichtlich auf die Zeit nach Corona. "Unsere Industrie steckt zwar weiterhin tief in der Krise, sieht aber langfristig auch im zivilen Bereich gute Perspektiven", teilte der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) mit. Vor 2024 werde das Vor-Krisen-Niveau aber nicht erreicht werden, heißt es in einem Mitgliederbrief.

In der zivilen Luftfahrt sind die Aufträge um 40 Prozent zurückgegangen, drei Viertel der Unternehmen gingen in Kurzarbeit, 70.000 Beschäftigte waren betroffen, wie aus einer Studie hervorgeht, die der Verband am Donnerstag vorlegen wird.

Airbus-Produktion stabilisiert Zulieferer

Dass der Flugzeugbauer Airbus ab April dennoch weiter monatlich 40 Flugzeuge der A320-Familie produzierte, habe die Zulieferer stabilisiert. "So ist die europäische Luftfahrtindustrie ungleich besser durch die Krise gekommen als der amerikanische Wettbewerb", sagte Studienautor Michael Santo. Von Juli 2021 an werde eine Erhöhung auf 47 Maschinen pro Monat erwogen.

Die mittelständischen Zulieferer benötigten aber weiter Unterstützung, um die Krise zu überleben, betonte der Verband. Die staatliche Förderung von Forschung und Entwicklung eines klimaneutral fliegenden Flugzeugs müsse ausgebaut werden.

Von: br, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

"Grüner Neustart" für Luftfahrt rückt in Fokus von Branche und Klimaschützern

Wenn die Klimaschutzziele im Luftverkehr erreicht werden sollen, müsse sich der Staat stärker engagieren, fordern Fluggesellschaften im Angesicht der historischen Krise. "Falsch", sagen Klimaschützer, der Staat müsse viel strengere Vorgaben machen. Ob der Luftverkehr dauerhaft schrumpfen muss, hat viele interessiert.

Lesen Sie mehr über

Behörden, Organisationen BDLI Corona-Virus Rahmenbedingungen Wirtschaft Zuliefer