Flugzeugabsturz im Kongo

Ein kongolesisches Passagierflugzeug ist am Mittwoch im Westen des Landes verunglückt. Die Let-410 der Filair stürzte nach einem Go-around in ein Haus in der Nähe des Flughafens von Bandundu.

Let 410 der Filair © CC / BlueSalo

Im Westen der Demokratischen Republik Kongo ist eine zweimotorige Maschine mit 21 Insassen abgestürzt. Nach Behördenangaben verunglückte die aus der Hauptstadt Kinshasa kommende Let 410 der einheimischen Filair am Mittwoch bei der Landung auf den Flughafen der Stadt Bandundu.

Nach einem gescheiterten Landeversuch sei das Flugzeug auf ein Haus in Flughafennähe gestürzt, sagte der Vize-Gouverneur der Provinz Bandundu, Vicky Mboso. Die Bewohner hätten rechtzeitig fliehen können. Bei dem Absturz kam den Angaben zufolge auch der aus Belgien stammende Besitzer von Filair ums Leben. Der 62-Jährige habe die Let 410 selbst geflogen.

Wegen alter Maschinen, schlechter Wartung und mangelnden Sicherheitskontrollen kommt es im Kongo immer wieder zu Flugzeugsunglücken. Alle rund 50 kongolesischen Fluggesellschaften stehen auf der schwarzen Liste der Europäischen Union und dürfen nicht im europäischen Luftraum fliegen.

Von: airliners.de mit AFP

Lesen Sie jetzt
Themen
Filair Verkehr Fluggesellschaften Zwischenfälle