Flugtaxi-Testprojekt soll in einigen Wochen wieder starten

In Baden-Württemberg entstehen an zwei Standorten Testfelder für Drohnen und Flugtaxis. Gefördert wird das Projekt eFliegen vom Land. Die Anlagen sollen auch externen Partnern, wie Volocopter offen stehen.

Drohnenpilot und Drohne © Adobe Stock Nr. 105451936

Der Südwesten sieht in elektrisch und autonom fliegenden Drohnen einen wichtigen Zukunftsmarkt und unterstützt die Arbeit von Forschern und Entwicklern. Bald könnten wieder Testobjekte abheben.

Vom sogenannten Testfeld eFliegen sollen bald wieder Drohnen und Flugtaxis zu Erprobungsflügen abheben. Das vom Land Baden-Württemberg geförderte Projekt ist derzeit noch im Aufbau.

Erste Testflüge hatte es im Herbst schon gegeben, diese waren dann aber ausgesetzt worden. Je nachdem, wie sich die Coronavirus-Pandemie entwickelt und welche Einschränkungen damit dann noch verbunden sind, könnte es nun in einigen Wochen wieder losgehen, wie es aus dem Wirtschaftsministerium heißt.

Im Zuge des Projekts werden zwei Standorte aufgebaut, an denen elektrische und autonome Drohnen und Flugtaxis getestet werden können. Sie entstehen in Lahr im Schwarzwald und in Mengen bei Sigmaringen.

Externe Partner sollen Testfeld nutzen

Das Land sieht darin einen wichtigen Zukunftsmarkt und unterstützt die Forschung deshalb mit 1,3 Millionen Euro.

Neben den Forschern der Uni Stuttgart sollen künftig auch externe Partner das Testfeld nutzen können. Mit dabei ist deshalb auch ein Vertreter des Flugtaxi-Entwicklers Volocopter aus Bruchsal. Das Unternehmen arbeitet an elektrisch betriebenen Passagier- und Frachtdrohnen, die bereits diverse Testflüge in verschiedenen Ländern absolviert haben.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Technik Industrie F&E Drohnen/Flugtaxis