Nutzungskonzept Bedarfsfliegerei Flughafen Tempelhof: Bahn reicht Feststellungsklage ein

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat ihre bereits angekündigte Feststellungsklage zur Zukunft des Berliner Flughafens Tempelhof beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht. Ein Bahn-Sprecher bestätigte am Samstag Informationen der «Berliner Morgenpost» (Samstag), dass die Klage am Freitag eingereicht wurde. Die Weiternutzung des City-Airports solle geprüft werden. An dessen künftiger Nutzung will das Unternehmen rechtliche Zweifel ausräumen. Die Bahn beabsichtigt, im nächsten Jahr den Flugbetrieb in Tempelhof zu übernehmen. Nach ihren Plänen sollen dort künftig nur noch Geschäftsmaschinen starten und landen. Das Gericht muss nun über die Annahme der Klage entscheiden.

Der Berliner Senat hatte den Antrag der Bahn auf Übertragung der Betriebsgenehmigung abgelehnt. Berlin befürchtet ebenso wie das Land Brandenburg, dass der von der Bahn angestrebte eingeschränkte Flugbetrieb in Tempelhof die Genehmigung für den Ausbau des Flughafens Schönefeld zum geplanten Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International (BBI) gefährdet. Tempelhof soll deshalb am 30. Oktober 2008 stillgelegt werden.

Von: dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Intermodalität Berlin Bahn Flughäfen Berlin-Tempelhof