airliners.de Logo

Flughafen Salzburg im Frühjahr für fünf Wochen komplett gesperrt

Für eine Erneuerung der Start- und Landebahn wird der Flughafen in Salzburg im Frühjahr fünf Wochen lang komplett für den Luftverkehr gesperrt. Die 2850 Meter lange und 45 Meter breite Piste wurde Anfang der 1960er Jahre errichtet und ist nun in die Jahre gekommen, ihre weitere Instandhaltung wäre laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit hohen laufenden Kosten verbunden. Die akribisch geplante Generalsanierung wird mit 26,2 Millionen Euro veranschlagt.

Flugzeuge auf dem Vorfeld des Airport Salzburg. © Airport Salzburg

Bei den Bauarbeiten vom 24. April bis zum 28. Mai wird die alte Start- und Landebahn nicht abgetragen, sondern dient als Unterbau für die neue Piste. "So ersparen wir uns rund 4000 Lkw-Fuhren mit Abraum-Material", erklärte Flughafensprecher Alexander Klaus.

Weil die Trageschicht keine Spannungen haben darf, müsse die alte Piste aber "wie bei einem Schachbrett" in einzelne Felder geschnitten werden, damit diese keine Verbindung mehr haben. "Auf diese Einschnitte klopft dann ein großes Fallbeil, um Sprünge in der Betondecke zu erzeugen."

Auf dieses Fundament werden dann nach und nach vier Schichten Beton und Asphalt aufgetragen. Mit der für die neue Piste verbauten Menge von 120.000 Tonnen Asphalt könnte man laut Flughafensprecher Klaus übrigens eine 50 Kilometer lange und zehn Meter breite Straße mit einer zehn Zentimeter dicken Asphaltschicht überziehen.

Von: br, dpa

Lesen Sie jetzt

Wie andere Länder regionale Flughäfen organisieren

Regionalflughäfen (6/7) Regionalflughäfen in Deutschland werden meist von regionalen Stakeholdern betrieben. Dass es auch anders geht, zeigt ein internationaler Vergleich von Dr. Tolga Ülkü. Ein Blick auf verschiedene Organisationsformen und die Eigentumsverhältnisse von Flughäfen in Europa.

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Entscheidungen über Flughäfen benötigen rationale Argumente

Regionalflughäfen (3/7) Regionalflughäfen nach Corona schließen oder offenhalten? Die Entscheidung für oder gegen Standorte läuft hierzulande vor allem über die Betrachtung von Flughäfen als Job-Motor. Das ist ein falscher Ansatz, sagen internationale Wirtschaftswissenschaftler. Dieser Gastbeitrag zeigt Alternativen zur gängigen Impact-Studie.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Verkehr Infrastruktur Management Strategie Salzburg