Flughafen Kassel-Calden wohl erst 2024 in schwarzen Zahlen

Erst in zehn Jahren, so Airport-Chef Schustereder, wird der Flughafen Kassel-Calden wirtschaftlich stabil sein. Und in diesem Jahr fällt das Minus wohl deutlich höher aus, als im Vorjahr.

Ralf Schustereder, Chef des Regionalflughafens Kassel-Calden © dpa / Uwe Zucchi

Der Chef des umstrittenen Flughafens Kassel-Calden, Ralf Schustereder, rechnet erst im Jahr 2024 mit schwarzen Zahlen an dem Airport. Er strebe ein organisches und nachhaltiges Wachstum im Linien- und Tourismussegment an, sagte der Manager einem Fernsehsender. Das benötige aber Zeit. «Wir brauchen einen langen Atem, eine Marathonpuste.»

Nach der Eröffnung von Kassel-Calden im April 2013 hatte der Airport mit mangelnder Auslastung und Flugausfällen zu kämpfen. Im Vorjahr wurde ein Verlust von 6,8 Millionen Euro eingefahren. Im März dieses Jahres löste Schustereder die erfolglose Geschäftsführerin Maria Anna Muller an der Spitze des Flughafens ab.

Für das laufende Jahr rechnet der Manager mit einem Minus von 8,1 Millionen Euro. Die schwarz-grüne Landesregierung will erreichen, dass das Defizit des Airports jedes Jahr um zehn Prozent schrumpft. Im Jahr 2017 soll der Flughafen dann auf den Prüfstand gestellt und über seine Zukunft entschieden werden.

Von: dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Flughäfen Kassel-Calden Wirtschaft Strategie Management