Flughafen Heringsdorf braucht zusätzliches Darlehen für Betriebsfähigkeit

Auch in Heringsdorf ist der regionale Flughafen für Investitionen in die Flughafeninfrastruktur auf Zuschüsse des staatlichen Eigners angewiesen. Die Verkehrszahlen entwickelten sich zuletzt wieder positiver.

Swiss Bombardier C-Series nach dem Erstflug von Zürich am 4. Mai 2019 auf dem Flughafen Heringsdorf. Flughafen Heringsdorf

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald muss über ein Darlehen über 660.000 Euro für den Flughafen Heringsdorf zur Erneuerung der Befeuerungsanlage entscheiden. Ohne die Sanierung der Anlage ist der Flughafen laut dpa nicht mehr betriebsfähig.

Das Darlehen müsste der Landkreis ganz im Nordosten der Republik zusätzlich zum Zuschuss für die Sanierung von rund einer Millionen Euro bereitstellen. Diese wird insgesamt mit 2,6 Millionen Euro veranschlagt. Laut dem Wirtschafts- und Investitionsplan der Flughafen Heringsdorf GmbH sollen die Arbeiten an der neuen Befeuerungsanlage bis zum März 2020, also rechtzeitig vor Beginn der nächsten Sommersaison, abgeschlossen sein.

Der Flughafen auf der Urlaubsinsel Usedom wird vor allem saisonal im Linienverkehr bedient. Im Sommer 2019 brachten Eurowings, Lufthansa und Swiss Touristen ein- bis zweimal wöchentlich von Frankfurt, Düsseldorf, Dortmund, Stuttgart und Zürich an den kleinen Airport an der Ostseeküste.

Die Passagierzahlen steigen

In der abgelaufenen Sommersaison wurde in Heringsdorf erstmals seit drei Jahren wieder mehr als 20.000 Passagiere im Linienflugverkehr verbucht. "Mit den letzten Flügen am Sonnabend kommen wir auf rund 20.700 Passagiere im Linienflug in der Saison 2019", sagte Geschäftsführer Dirk Zabel im Oktober.

Das letzte Mal, dass mehr als 20.000 Passagiere im Linienverkehr in Heringsdorf gezählt wurden war 2016. Im vergangenen Jahr seien es nach Flughafenangaben 15.279 gewesen. Insgesamt nutzen den Angaben zufolge in diesem Jahr mehr als 35.000 Fluggäste (2018: 31.038) den Regionalflughafen.

Finanziell ist der kreiseigene Flughafen weiter auf Unterstützung angewiesen. Für das Jahr 2019 wird mit einer Fördersumme für den laufenden Betrieb durch den Landkreis Vorpommern-Greifswald von 425.000 Euro gerechnet. Der Flughafen auf Usedom ist neben dem in Rostock-Laage der zweite Airport mit Linienflugverkehr in Mecklenburg-Vorpommern.

© dpa , Stefan Sauer Lesen Sie auch: Mehr Flüge am Ostsee-Flughafen Heringsdorf

Von: dk

Lesen Sie jetzt
Themen
Heringsdorf Flughäfen Behörden, Organisationen Politik Rahmenbedingungen Infrastruktur Verkehr Technik