Flughafen Braunschweig testet Drohnen zur Zaun-Überwachung

Am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg wurden erstmals vollautomatisierte Drohnenmissionen zur Überwachung des rund sieben Kilometer langen Airport-Zauns getestet. Laut Flughafenchef Michael Schwarz können Drohnenmissionen die Arbeitsabläufe verbessern und langfristig Kosten sparen. Für die Testphase sei es besonders wichtig, erstmals die gesamte Prozesskette inklusive Abstimmungen mit dem Tower und der Verkehrsleitung stattfinden zu lassen. Die eingesetzten Drohnen stammen vom Braunschweiger Unternehmen Volaer.io.

Volaer.io-Geschäftsführer Michael Gieselmann (links) und Airport-Chef Michael Schwarz mit einer der Testdrohnen auf dem Vorfeld des Braunschweiger Flughafens. © Flughafen Braunschweig-Wolfsburg

Von: hr

Lesen Sie jetzt

Corona-Einschränkungen treffen Flughafen-Dienstleister ins Mark

Hintergrund Kaum Betrieb an den Flughäfen führt zu existenziellen Notlagen bei Bodenverkehrsdienstleistern. Starre Verträge sorgen für Probleme bei Luftsicherheitsunternehmen: Die Corona-Krise bringt die Geschäftsmodelle der Flughafen-Dienstleister unter Druck. Die Zukunftssorgen bei Unternehmen und Mitarbeitern sind groß.

Kunst in New York, Verzögerung in Frankfurt, DSW startet in Düsseldorf

Vorfeld & Terminal Das monatliche airliners.de-Flughafen-Management-Briefing: Am Flughafen LaGuardia eröffnet ein Terminal mit viel Kunst am Bau, der Endausbau von Terminal 3 in Frankfurt verzögert sich und in Düsseldorf wechselt der Sicherheitsdienstleister.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Luftsicherheit Braunschweig Drohnen/Flugtaxis