NRW-Flughäfen: Ferienstart mit deutlich weniger Passagieren als normal

Zum Start in die Sommerferien erwarten die zwei großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen deutlich weniger Reisende als normalerweise. Dabei gibt es regionale Unterschiede.

Passagiere steigen am Airport Köln/Bonn in eine Maschine. © Flughafen Köln/Bonn

Am Flughafen Köln/Bonn werden nach Angaben eines Sprechers von Freitag bis Sonntag voraussichtlich etwa 15.000 Passagiere starten oder landen - am ersten Ferienwochenende im vergangenen Jahr seien es rund 130.000 gewesen. Statt wie damals 940 Flüge seien dieses Mal nur 140 Starts und Landungen geplant. Ziele seien unter anderem Mallorca, Griechenland, Portugal, Kroatien und die Türkei.

"Normalerweise stehen wir in diesen Tagen in den Startlöchern für die größte Reisewelle des Jahres", sagte der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Johan Vanneste. "In diesem Jahr ist alles anders. Dennoch sind wir sehr froh darüber, dass die aktuellen Entwicklungen das Reisen wieder zulassen und der Passagierbetrieb endlich wieder spürbar anläuft."

Düsseldorf erwartet Ende Juli wieder 300 Flüge pro Tag

Der Düsseldorfer Flughafen geht für das Wochenende von mehr als 100 Starts und Landungen jeweils am Freitag, Samstag und Sonntag aus - normalerweise seien es bis zu 700 pro Tag, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit.

Zum Ende der ersten Ferienwoche werde die Zahl der täglichen Flüge voraussichtlich auf 200 steigen, bis Ende Juli sollen es dann etwa 300 sein.

Der Dortmunder Flughafen teilte am Donnerstag mit, in den Sommerferien insgesamt rund 140.000 Passagiere zu erwarten - rund ein Drittel der Menge des Vorjahres.

Der Flughafen Weeze hat seinen Betrieb nach 90 Tagen coronabedingtem Stillstand am 21. Juni wieder aufgenommen. Ab Anfang Juli werde das Flugprogramm dann deutlich ausgeweitet.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Eine Rückwärts-Prognose der Frankfurt University of Applied Sciences.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Corona-Virus Rahmenbedingungen Düsseldorf Köln/Bonn Verkehr