airliners.de Logo

Tespflicht vor Flügen nach Deutschland soll ins Infektionsschutzgesetz

Airlines sollen alle Urlaubsrückkehrer vor dem Rückflug testen, heißt es im Bund-Länder-Beschluss. Die deutschen Airlines hatten schon zuvor angeboten, das für alle Mallorca-Rückkehrer zu tun. Eine Quarantäne für Rückkehrer kommt nicht.

Angela Merkel. © CDU

Fluggesellschaften sollen künftig alle Urlaubsrückkehrer bereits vor dem Abflug auf das Coronavirus testen, um eine weitere Ausbreitung der Pandemie zu bremsen. Von den Fluglinien würden "konsequente Tests" von Crews und Passagieren vor dem Rückflug und keine weitere Ausweitung der Flüge während der Osterferien erwartet, heißt es in dem Bund-Länder-Beschluss aus der Nacht zu Dienstag.

Die Bundesregierung werde zudem "eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorlegen, wonach angesichts der weltweiten Pandemie eine generelle Testpflicht vor Abflug zur Einreisevoraussetzung bei Flügen nach Deutschland vorgesehen wird".

Fluggesellschaften warten auf Details zu Corona-Tests für Mallorca-Rückkehrer

Die Fluggesellschaften warten auf Details zu den Corona-Tests, die sie Mallorca-Touristen vor der Rückreise nach Deutschland anbieten sollen. Man benötige für die weitere Planung die genaue Ausgestaltung der angekündigten Verordnung, hieß es am Dienstag bei den Ferienfliegern Condor und Tuifly nach einer Ankündigung der Ministerpräsidentenkonferenz.

Mit den Tests befinde man sich grundsätzlich auf einem guten Weg, weil damit Quarantänen bei der Rückkehr aus dem Urlaub verhindert würden, sagte eine Condor-Sprecherin. Zur genauen Ausgestaltung des Testregimes werde man sich auch mit den anderen Anbietern verständigen. Beide Fluggesellschaften erklärten zudem, über die Osterfeiertage keine zusätzlichen Flüge mehr zu planen. Das hatten Bund und Länder verlangt.

Lufthansa steht bereit, die von Bund und Ländern eingeforderten zusätzlichen Corona-Tests für Passagiere umzusetzen. Es sei richtig, Teststrategien im Flugverkehr zu stärken, erklärte ein Sprecher am Dienstag in Frankfurt. "Im Gegensatz zu pauschalen Quarantäneregeln bieten regelmäßige Covid19-Tests wirksamen Infektionsschutz."

Lufthansa und ihre Tochter Eurowings würden nun zügig mit Testlaboren und Partnern der Reisewirtschaft die nächsten Schritte planen, insbesondere auch zu Testangeboten auf Mallorca planen, kündigte der Konzern an. Man werde die Abläufe anpassen und die Kunden informieren, sobald die Details der gesetzlichen Regelung feststehen.

Easyjet will nicht testen

Der britische Billigflieger Easyjet will laut "Tagesspiegel" trotz der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz Fluggäste nicht selbst auf das Coronavirus testen. Das Testen vor Abflug und bei Ankunft liege in der Verantwortung der Passagiere, berichtete die Zeitung am Dienstag unter Berufung auf eine Erklärung des Unternehmens. Tests seitens der Airline im Zielgebiet seien organisatorisch und medizinisch nicht umsetzbar.

Bereits am Montagabend hatten die deutschen Fluggesellschaften erklärt, Mallorca-Rückkehrer selbst auf Corona testen zu wollen. Es werde nun nach Örtlichkeiten gesucht, um die Urlauber noch auf der Insel zu testen. Insgesamt gehe um bis zu 40.000 Rückkehrer zu Ostern. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) habe sich in den vergangenen Stunden massiv dafür eingesetzt, dass die Fluggesellschaften testen.

Die Bundesregierung hatte die Lieblingsinsel der Deutschen vor einer Woche von der Liste der Risikogebiete gestrichen und die Reisewarnung wegen stark gesunkener Infektionszahlen aufgehoben. Damit entfiel auch die Testpflicht und die Quarantäne für Rückkehrer. Das hat zu einem Buchungsboom geführt, aber auch zu hitzigen Diskussionen, ob man damit einen neuen Infektionsherd riskiert.

Deswegen standen bei den Beratungen von Bund und Ländern am Montag Forderungen nach einer Wiedereinführung der Testpflicht und auch nach einer Wiedereinführung der Quarantäne im Raum. Diese kommt nicht.

DRV-Präsident begrüßt Testpflicht

Der Präsident des deutschen Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig, begrüßt, dass nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern nicht alle Reiserückkehrer einer Quarantänepflicht unterliegen sollen. Es sei sinnvoll, stattdessen auf eine Testpflicht zu setzen, sagte Fiebig am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin".

Fiebig rät darüber hinaus von Vergleichen zwischen Deutschland und der spanischen Urlaubsinsel Mallorca ab. Dort seien die Inzidenzwerte deutlich niedriger, Vergleiche zwischen In- und Ausland seien nicht zielführend.

Auch der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) begrüßt den Beschluss von Bund und Ländern. Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow findet konsequentes Testen ist ein wirkungsvolleres Mittel, um Infektionsrisiken zu minimieren, als nicht zu kontrollierende pauschale Quarantänepflichten.

"Wir werden unverzüglich mit den Behörden die konkrete Umsetzung erörtern, insbesondere auf Mallorca. Die deutschen Fluggesellschaften und die deutsche Reisewirtschaft wollen nun zügig die Voraussetzungen dafür schaffen, dass den Reisenden Testangebote gemacht werden können und dass die Tests vor Abflug kontrolliert werden."

Es bleiben aber für die Reise- und Luftverkehrswirtschaft noch viele Detailfragen offen. Dazu gehört, dass gegenwärtig viele organisatorischen und logistischen Details dieser neuen Vorgabe noch nicht geklärt sind.

Von: br, afp, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

Corona-Variantenverbreitung bedroht Erholung des Luftverkehrs

Corona-Lage 02/2021 Die Situation rund um die Verbreitung von Sars-Cov-2 bleibt sehr dynamisch. Sorgen bereiten weiter Varianten, die den Einsatz eines Impfstoffs bereits regional einschränken. Dazu kommt der weltweite Mangel an Sequenzierungskapazitäten, der für die Luftfahrt wichtig wäre. Ein Blick auf die aktuelle Lage in wichtigen Destinationen.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Corona-Virus Rahmenbedingungen Politik Tourismus