airliners.de Logo

Finnair verabschiedet MD-11 aus Passagierdienst

Nach knapp 20 Jahren hat Finnair am Montag die dreistrahlige MD-11 aus dem Passagierliniendienst genommen. Die Fluggesellschaft hatte diesen Typ 1990 als weltweit erste Airline eingesetzt.

Finnair MD-11 © AirTeamImages.com, J. Chavez

Der Finnair-Flug AY022 von Delhi nach Helsinki war am Montag der letzte Passagierflug einer MD-11-Maschine in Finnairs planmäßigem Flugverkehr. Knapp zwanzig Jahre lang stand der Flugzeugtyp in den Diensten der finnischen Fluggesellschaft.

"In den vergangenen Jahren war Finnair immer einer der Pioniere, wenn es darum ging, die modernste Technologie einzusetzen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um den nächsten Schritt zu tun und auf einen neuen, umweltbewussteren Flugzeugtyp umzusteigen“, erklärt Finnair-Unternehmenssprecher Christer Haglund.

Die Langstreckenflotte der finnischen Nationalairline besteht gegenwärtig aus Airbus A330- und A340. Im Jahr 2014 kommt der neue Airbus A350 hinzu. Die Flottenmodernisierung verbessert nach Angaben der Fluggesellschaft die Wirtschaftlichkeit und senkt die Umweltbelastungen. So soll der neue Langstrecken-Airbus 20 Prozent weniger Treibstoff pro Passagier verbrauchen als die MD-11. Mit dem Ausscheiden der MD-11 sinkt zudem das Durchschnittsalter der Finnair-Flotte auf knapp sechs Jahre.

Finnairs MD-11-Flotte hat rund 400.000 Flugstunden und 50.000 Landungen absolviert. Insgesamt wurden etwa 14 Millionen Passagiere mit diesen Maschinen befördert. Im Jahr 1990 hat Finnair die MD-11 als erste Fluggesellschaft weltweit eingeführt. Dabei führte der Eröffnungsflug von Helsinki nach Las Palmas. Die beiden eigenen MD-11 werden nun zum Kauf angeboten. Finnair prüft zudem den Einsatz als Frachtmaschinen.

Von: airliners.de mit Finnair

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Strategie Finnair