airliners.de Logo

Trotz Etihad-Einstieg Finnair sieht Air Berlin weiter auf Oneworld-Kurs

Mika Vehviläinen, CEO der Finnair, hat Bedenken gegen einen Beitritt der Air Berlin in das Airlinebündnis Oneworld zerstreut. Nach dem Aufstieg von Etihad zum größten Air-Berlin-Aktionär waren in der Branche Zweifel laut geworden, ob das Unternehmen wirklich Mitglied bei Oneworld wird.

Air Berlin und die zuk © oneworld (mit Air Berlin, Kollage airliners.de)

Finnair-Chef Mika Vehviläinen sieht im geplanten Beitritt von Air Berlin zum Luftfahrtbündnis Oneworld trotz der Kooperation der Deutschen mit der arabischen Fluggesellschaft Etihad den richtigen Schritt. "Der Beitritt ist weiterhin sinnvoll, auch wenn Air Berlin mit Etihad Airways jetzt über einen neuen Großaktionär verfügt, der keiner der drei großen Luftfahrt-Allianzen angehört", sagte Vehviläinen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Nach dem Aufstieg von Etihad zum größten Air-Berlin-Aktionär waren in der Branche Zweifel laut geworden, ob das Unternehmen wirklich Mitglied bei Oneworld wird.

Etihad hatte sich im Dezember mit Air Berlin darauf geeinigt, seine Beteiligung an der zweitgrößten deutsche Fluggesellschaft auf 29,2 Prozent aufzustocken. In der vergangenen Woche gab das Kartellamt grünes Licht für die Aufstockung der Anteile. Zugleich wollen die Fluglinien auch im operativen Geschäft zusammenarbeiten und sich gegenseitig Fluggäste zuliefern. Im Frühjahr will Air Berlin nach bisherigen Plänen auch Oneworld beitreten. Zu dem Bündnis gehören zwölf Fluglinien, neben Finnair etwa die im Konzern IAG zusammengeschlossenen Gesellschaften British Airways und Iberia sowie die inzwischen unter Gläubigerschutz fliegende American Airlines.

Auch für Finnair stehen die Zeichen nicht allzu gut. Für 2011 wird das Unternehmen laut Vehviläinen den vierten Jahresverlust in Folge ausweisen. Ein Sparprogramm soll die Kosten des Konzerns um 140 Millionen Euro im Jahr senken. In Skandinavien will Finnair künftig stärker gegen die ebenfalls defizitäre Fluggesellschaft SAS und den Billigflieger Norwegian punkten. "Wir wollen die Nummer eins in Nordeuropa werden", sagte Vehviläinen der Zeitung.

Von: dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Strategie Finnair Air Berlin