airliners.de Logo

Eurowings setzt bei Langstrecke auf touristische Ziele und drei Tarife

Die Eurowings fliegt auf der Langstrecke zunächst touristische Ziele an: Die ersten A330 werden ab Oktober Airports in Asien, Nahost und Amerika anfliegen. In den Flugzeugen wird es auch Premiumsitze geben.

Best-Kabine auf der Eurowings-Langstrecke © Eurowings
Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt auf der ITB 2015 © airliners.de / Christian Höb
So sieht die Basic-Klasse auf Eurowings-Langstrecken aus. © Eurowings
Eurowings-Kabine: More Comfort Zone © Eurowings
Airbus A330-200 der Eurowings. © Lufthansa Group

Die neue Eurowings hat ihre ersten Langstreckenziele bekannt gegeben. Die Airline wird den Flughafen Köln/Bonn mit Varadero (Kuba), Punta Cana in der Dominikanischen Republik, Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bangkok und Phuket in Thailand verbinden.

Die neuen Strecken, die bereits zuvor bekannt geworden waren, sollen mit dem Beginn des Winterflugplans (25. Oktober) bedient werden, sagte am heutigen Mittwoch Karl Ulrich Garnadt auf der Tourismus-Messe ITB in Berlin. Der 58-Jährige ist Lufthansa-Vorstand und für die neue Eurowings verantwortlich.

Zum Einsatz kommen auf der Langstrecke Maschinen vom Typ A330-200. Jedes Flugzeug wird laut Garnadt 310 Sitzplätze haben. Der Passagier kann dabei zwischen drei Tarifen wählen, die an das Germanwings-Konzept angelehnt sind: Basic, Smart und Best. Die Preise beginnen - je nach Tarif und Ziel - zwischen 100 und 400 Euro. Der Basic-Tarif beinhaltet lediglich Handgepäck. Auch die Bordverpflegung muss dazugekauft werden.

Premium-Economy-Sitze auf der Langstrecke

In der Kabine hat sich Eurowings ebenfalls für eine dreigeteilte Kabine entschieden. Best-Tarif-Kunden sitzen in einem von 21 so genannte "Premium Seats". Dabei handelt es sich um den bei der Lufthansa gerade neu eingeführte Sitz der Premium Economy Class, die mit einem Abstand von 45 Zoll (114 cm) eingebaut sind.

289 normale Economy-Sitze komplettieren die Kabine in den Eurowings-Langstreckenflugzeugen. Hier sitzen die Kunden aus den Basic- und Smart-Tarifen. Der Sitzabstand beträgt 30 Zoll. 46 diese Sitze verfügen über vier Zoll mehr Beinfreiheit. Diese "More Comfort"-Sitze können gegen Aufpreis dazugebucht werden. Ein ähnliches Langstreckenprodukt bietet die Condor, wobei es hier neben einer Premium Economy mit mehr Beinfreiheit auch eine echte Businessclass gibt.

 © airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Condor sieht sich für Herausforderung durch Eurowings gewappnet

Mit der neuen Eurowings will der Lufthansa-Konzern zukünftig Kapazitäten verschiedener Fluggesellschaften bündeln, um damit günstige Flüge anbieten zu können. Lufthansa-Chef Carsten Spohr verspricht sich von Eurowings geringere Stückkosten von 40 Prozent. 2016, spätestens jedoch 2017 soll die Eurowings Gewinne abwerfen, sagte Garnadt. Die Langstrecke wird im Auftrag der Lufthansa von Sunexpress Deutschland betrieben. Letztere ist ein Joint Venture der Lufthansa und Turkish Airlines.

© airliners.de, David Haße Lesen Sie auch: Sunexpress bereitet sich auf Eurowings-Langstreckenoperation vor

Die Sunexpress startet im Auftrag der Eurowings mit zwei A330-200, insgesamt soll auf sieben Maschinen des gleichen Typs aufgestockt werden. Die restlichen fünf A330 sollen nach und nach dazukommen, sagte Garnadt auf der ITB. Die ersten beiden Maschinen werden in Köln/Bonn stationiert. Ob auch die restlichen fünf von dort aus operieren werden, ließ Garnadt offen. "Aber wir haben eine Tendenz zu Nordrhein-Westfalen", so der 58-Jährige.

Weitere Basen außerhalb Deutschlands geplant

Die Eurowings wird neben der Langstrecke auch innereuropäische Flüge anbieten. Zum Einsatz kommen dabei Maschinen vom Typ A320. Ab dem Winterflugplan 2015/16 soll dann auch die Germanwings unter der Marke Eurowings operieren. Laut Garnadt bleibt Germanwings allerdings als eigener Flugbetrieb erhalten

Erst kürzlich wurde bekannt, dass in Wien zwei dieser Flugzeuge stationiert werden, die in den Farben der Eurowings unterwegs sind und Austrian Airlines bereedert werden. Garnadt kündigte auf der ITB weitere Eurowings-Basen außerhalb Europas an. Wo genau und wie viele, ließ er jedoch offen. Das gilt auch für die Frage nach einem Eurowings-Chef. Der werde gegen Ende dieses Jahres feststehen, so Garnadt.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Eurowings Netzwerkplanung Streckenankündigungen ITB