airliners.de Logo

Eurowings Europe und Germanwings bleiben am Boden

Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Eurowings-Flugbetriebe Eurowings Europe und Germanwings vorübergehend am Boden. Laut Mitteilung wird auch der Flugplan von Eurowings Deutschland ab 25. März auf rund zehn Prozent der sonst üblichen Kapazität zurückgefahren.

Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. © AirTeamImages.com / Felix Gottwald

Die Lufthansa-Billigmarke Eurowings streicht ihr Flugprogramm wegen der Corona-Krise wie erwartet weiter zusammen. Ab 25. März werde die Kapazität auf noch etwa zehn Prozent des bisherigen Plans schrumpfen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Betroffene Kunden würden informiert. Im Zuge der Kürzungen legt der Konzern zwei seiner Flugbetriebe vorerst still. Die Töchter Germanwings und Eurowings Europe, die für Eurowings fliegen, lassen ihre Maschinen dann komplett am Boden.

Auch Eurowings Deutschland fährt den eigenen Flugplan stark zurück und konzentriert sich auf die Rückholer-Flüge sowie eine Grundversorgung an großen deutschen Standorten. Bereits in den vergangenen Wochen habe Eurowings auf mehr als 100 Flügen rund 20 000 Passagiere nach Hause geflogen, hieß es.

Der Lufthansa-Konzern hatte bereits am Donnerstag angekündigt, sein Flugangebot bis 19. April auf nur noch fünf Prozent eigentlich geplanten Programms zusammenzustreichen. Rund 700 der 763 Flugzeuge des Konzerns stehen dann am Boden

Von: br, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Verkehr Eurowings Netzwerkplanung Germanwings Corona-Virus Eurowings Europe