Eurowings fährt Berlin-Angebot zurück

Die kriselnde Billig-Airline der Lufthansa dünnt in Berlin wegen "fehlender Wirtschaftlichkeit" ihr Angebot aus. Eine airliners.de-Analyse zeigt, dass Eurowings sukzessive ihre Kapazitäten in der Hauptstadt zurückfährt.

Eine Eurowings-Maschine am Flughafen Berlin-Tegel. © Berliner Flughäfen

Eurowings stellt eine weitere Route ab Berlin ein. Mit dem Wechsel zum Winterflugplan am 27. Oktober fällt neben Karlsruhe/Baden-Baden auch London-Heathrow aus dem Flugplan. Bislang flog der Lufthansa-Billigflieger die Route zwei Mal pro Tag.

Eurowings begründet die jeweiligen Entscheidungen mit "fehlender Wirtschaftlichkeit". Zuvor war auch schon Nürnberg gestrichen worden. Hier machte sich nach Eurowings-Angaben die neue Konkurrenz zur Bahn bemerkbar.

Im kommenden Winter bietet der Billigflieger ab Berlin insgesamt nur noch elf Destinationen an. Im vergangenen Sommer waren es noch 13 Ziele. Aber auch abseits der gestrichenen Destinationen dünnt Eurowings aus. airliners.de hat die angebotenen Kapazitäten der vergangenen Flugplanperioden verglichen. Dabei zeichnet sich eine Entwicklung ab: Eurowings fährt ihr Berlin-Angebot sukzessive zurück.

So bietet der Billigflieger nach aktuellem Stand im kommenden Winter ab Berlin knapp über 700.000 Sitze an. Im Winterflugplan 2017/18 waren es noch über eine Million Plätze. Damit liegt der Rückgang bei rund 30 Prozent. Eurowings selbst teilte auf Anfrage von airliners.de mit, dass man im Vergleich zum Winterflugplan 2018/2019 rund 16 Prozent weniger Flüge von und nach Berlin Tegel anbiete.

Eurowings spricht von "Überprüfung der Wirtschaftlichkeit"

Eurowings begründet diese Entwicklung mit einer Überprüfung der Wirtschaftlichkeit des bestehenden Streckennetzes. Gleichzeitig betonte die Sprecherin, dass Berlin als Bundeshauptstadt weiterhin wichtige Metropolregion bleibe und innerhalb des Streckennetzes der Lufthansa Group mit entsprechend hoher Frequenz bedient werde. So bietet die Airline im Winterflugplan 2019/2020 jede Woche rund 1200 Verbindungen von und nach Berlin-Tegel an.

Angebotene Kapazitäten ab Berlin
Flugpanperiode Angebotene Plätze ab Berlin
WFP 2018/19 1039742
WFP 2019/20 705398
Differenz -334344
SFP 2018 1601568
SFP 2019 1392970
Differenz -208598

Die Grafik vergleicht die von Eurowings angebotenen Sitzplatzkapazitäten bei Abflügen ab Berlin.Quelle: CH-Aviation.com/OAG

Berücksichtigt man auch die stärkere Sommerflugplanperiode, hat der kriselnde Lufthansa-Billigflieger auch hier seine Flüge ab Berlin-Tegel zurückgeschraubt. Bot die Airline im Sommer 2018 noch 1,6 Millionen Plätze ab Berlin, waren es in diesem Sommer noch 1,4 Millionen Sitze. Damit sank das Angebot ab Berlin von Sommer zu Sommer um gut 12,5 Prozent.

Eurowings ist nach angebotenen Sitzplätzen in Berlin in diesem Sommer die drittgrößte Fluggesellschaft. Easyjet ist der Berliner Marktführer und Ryanair die Nummer zwei, wenn man Tegel und Schönefeld gesamt betrachtet. Eurowings operiert hingegen nur vom Flughafen Berlin-Tegel.

Sorgenkind Eurowings

Die Low-Cost-Sparte Eurowings gilt innerhalb der Lufthansa Gruppe als Problemkind. Im ersten Halbjahr 2019 lag das operative Minus bei 273 Millionen Euro. Das waren rund 53 Millionen Euro mehr Verlust als im Vorjahreszeitraum. Damit Eurowings den Turnaround schafft, gab Konzern-Mutter Lufthansa Anfang Mai ein Sparprogramm bekannt.

© AirTeamImages.com, Markus Mainka Lesen Sie auch: Eurowings gibt Langstrecken-Verantwortung ab und fliegt nur noch A320

Eurowings soll sich ab dem Winterflugplan 2019/20 auf den Punkt-zu-Punkt-Verkehr auf Kurz- und Mittelstrecken in Europa konzentrieren. Zudem soll die Flotte auf Flugzeuge der A320-Familie vereinheitlicht werden. Insgesamt sollen die Stückkosten so bis zum Jahr 2022 um 15 Prozent sinken.

Im Jahr 2021 soll die Tochter im operativen Geschäft die Gewinnschwelle erreichen, was der Vorstand ursprünglich schon für 2019 im Auge hatte.

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Fluggesellschaften Berlin Eurowings Flughäfen Berlin-Tegel Netzwerkplanung Verkehr Wirtschaft Lufthansa easyJet Ryanair