airliners.de Logo
Zwei Airbus A380 begegnen sich scheinbar am Himmel © AirTeamImages.com / Steve Flint

Im europäischen Luftverkehr wird der weitaus größte Teil des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids bei Langstreckenflügen ausgestoßen. Obwohl diese über 4000 Kilometer langen Verbindungen im vergangenen Jahr nur 6,2 Prozent der Abflüge ausmachten, waren sie für knapp 52 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich, berichtete die europäische Luftsicherheitszentrale Eurocontrol am Dienstag.

Weitere 23,2 Prozent CO2 entfielen auf Mittelstrecken zwischen 1500 und 4000 Kilometer, die einen Anteil von 19,6 Prozent der Starts ausmachten.

Grafik CO2-Emissionen 2020 © Eurocontrol

Ein ähnliches Verhältnis hatte sich laut Eurocontrol auch im Vor-Coronajahr 2019 gezeigt, als sechs Prozent Langstreckenflüge für 48 Prozent des Treibhausgases verantwortlich waren, das dem Luftverkehr zugerechnet werden musste.

E-Flugzeuge hätten nur kleinen Einfluss

Die Auswertung belegt aber auch, dass der Einsatz elektrisch betriebener Jets zunächst nur einen sehr geringen Einfluss auf die Nachhaltigkeitsziele der Branche haben kann. Elektro-Antriebe werden aller Voraussicht nach zunächst in kleineren Flugzeugen auf der Kurzstrecke eingesetzt werden.

Diese kurzen Flüge unterhalb von 500 Kilometern machen laut Eurocontrol aktuell zwar gut 30 Prozent der Abflüge aus, sind aber nur für 4,3 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Den Daten zufolge würde es einen größeren Umwelteffekt haben, wenn zehn Prozent des Langstrecken-Treibstoffs nachhaltig hergestellt werden könnte.