airliners.de Logo

Eurocontrol-Daten zeigen weiter starken Frachtverkehr

Über den Winter konnte sich der europäische Luftverkehr nicht erholen. Nur das Frachtsegment profitiert. Die Flugbewegungen bleiben auf niedrigem Niveau, auch wenn sie aktuell leicht über der aktuellen Prognose von Eurocontrol liegen.

Boeing 777F von TNT © TNT

Im Vergleich zum Vorjahr liegt der europäische Verkehr im von Eurocontrol erfassten Luftraum derzeit bei minus 66 Prozent. Das geht aus dem aktuellen "Comprehensive Assessment (PDF)" vom 11. Februar hervor. Damit liegt der Markt etwas über dem neuen, pessimistischerem Eurocontrol-Szenario von Ende Januar 2021. Demzufolge wurde ein Minus von 72 bis 74 Prozent erwartet.

Eurocontrol warnt aber, dass die Trendlinie derzeit weiter nach unten zeigt. Für die Airlines zeigen die Werte durch die Reihe weg Rückgänge. Bis auf Widerøe (-11 Prozent) und Pegasus (-39 Prozent) liegen die meisten Passagiergesellschaften bei einer Reduktion von mindestens der Hälfte des üblichen Aufkommens. Zahlreiche Fluggesellschaften liegen sogar bei weniger als zehn Prozent der üblichen Flugbewegungen. Das betrifft vor allem Low Cost Carrier. Aber auch Tap, Swiss und Brussels operieren über 90 Prozent weniger Flüge als normal.

TNT verdoppelt im Februar im verglichen mit 2019

Frachtfluggesellschaften sind derweil weiter auf einem hohen Niveau unterwegs und befinden sich in den "Top 10" der Eurocontrol-Statistiken, etwa DHL Express und TNT. Letztere konnte im Vergleich zum Jahr 2019 die Flugbewegungen in Europa sogar verdoppeln. Zuletzt wurden 120 Flugbewegungen von TNT am 10. Februar erfasst. DHL kommt auf 237 Flugbewegungen. Insgesamt hat die Cargobranche im Zweijahresvergleich um 13 Prozent zugelegt.

Eurocontrol-Szenarien zur Erholung des Luftverkehrs 2021 © Eurocontrol

Vor allem um Weihnachten herum gab es einen noch deutlicheren Anstieg. In den Zeitraum fallen diverse Lockdowns in Europa, sodass der Versandhandel profitierte. Auch Impfstoffe wurden in dem Zeitraum zugelassen. Damit fängt der Frachtverkehr in geringem Umfang die Reduktionen. Einige Fluggesellschaften nutzen aber auch sogenannte Cargo-in-Pax-Flüge. Dann werden Passagierflugzeuge weiter für den Frachtbetrieb genutzt. Das erhöht den gesamten Frachtmarkt um etwa 2,5 Prozent zusätzlich zu den Steigerungen der Frachtbranche.

Vor DHL liegen nur wenige Passagierfluggesellschaften, wie etwa Turkish mit 584 Bewegungen, Air France mit 370 Bewegungen, die hauptsächlich regional verkehrende Widerøe mit 316 Bewegungen und Pegasus mit 243 erfassten Flugbewegungen. Noch bemerkenswert ist an dieser Stelle vielleicht, dass Lufthansa mit einem Wert von 174 Flügen wieder knapp vor Qatar Airways (171) liegt.

Fluggesellschaften mit den meisten Flugbewegungen am 10. Februar 2021. © Eurocontrol

Bei den Flugbewegungen der Flughäfen gibt es ebenfalls weiter Verschiebungen hin zu Flughäfen, die wichtig für den Frachtbetrieb sind. Hinter Frankfurt waren das für Deutschland am 10. Februar Köln/Bonn und Leipzig/Halle. Auch München ist auf dem letzten Platz der Top 20 in Europa noch vertreten.

Von: as

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Diese "Rückwärts-Prognose" der Frankfurt University of Applied Sciences hat viele interessiert.

Deutschlandtakt setzt innerdeutschen Luftverkehr unter Druck

Apropos (27) Bis 2030 will die Bahn den Deutschlandtakt einführen. Die angepeilten Fahrzeitverkürzungen werden zum Teil deutliche Auswirkungen auf den innerdeutschen Luftverkehr haben, prognostiziert Verkehrsexperte Manfred Kuhne. Das hat unsere Leser sehr interessiert.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen Luftfracht Tourismus Corona-Virus Rahmenbedingungen Eurocontrol Statistik Management Verkehrszahlen Verkehr