EU überprüft Zuschläge bei Internet-Flugbuchungen

Die EU-Kommission überprüft ihre Regeln hinsichtlich der von Airlines erhobenen Preisaufschläge bei der Flugbuchung im Internet. Eine Studie soll überprüfen, in wie weit bestehende Regelungen Transparenz schaffen. Ziel ist es, klare Endpreise für die Verbraucher zu erreichen.

Die Lufthansa berechnet als Kreditkartengebühr künftig 1,65 Prozent des Ticket-Preises - maximal jedoch 25 Euro. © Lufthansa / Rolf Bewersdorf

Kreditkartengebühr, Extra-Kosten für die Gepäckaufgabe, Kerosin-Zuschlag: Die EU-Kommission überprüft ihre Regeln hinsichtlich der vor allem von Billigfliegern erhobenen Preisaufschläge bei der Flugbuchung im Internet.

«Die Kommission hat eine externe Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, inwieweit die bestehenden Regulierungen den Verbrauchern Transparenz bieten», sagte ein Sprecher von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Mittwoch in Brüssel. Mit Ergebnissen der Studie werde frühestens im Herbst gerechnet. Ob bestehende Regeln verändert werden müssen, soll im kommenden Jahr entschieden werden.

Ziel seien klare Endpreise für die Verbraucher. Schon im Juli hatte sich Kallas in einem Brief an den britischen EU-Abgeordneten Brian Simpson besorgt gezeigt, dass bestehende Regulierungen «möglicherweise nicht ausreichend sein könnten». Sie besagten zwar, dass alle Steuern, Gebühren und Aufschläge, die «unvermeidbar und absehbar» sind, während der Flugbuchung im Internet von Anfang an ausgewiesen werden müssten.

In der Praxis koppelten viele Fluganbieter aber immer wieder neue Zuschläge aus, beispielsweise für die Gepäckaufgabe. «Das kann die Auswahl für den Verbraucher verbessern, kann aber auch Verwirrung erzeugen.» Die Lufthansa hatte erst in der vergangenen Woche bestätigt, künftig die Gebühren für Zahlungen per Kreditkartenzahlung auszuweiten.

Von: dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Politik Marketing Recht Management Rahmenbedingungen Fluggesellschaften