EU-Staaten wollen Aussetzung der Slot-Regeln bis Ende Oktober

Die EU-Kommission hatte die verpflichtende Nutzung von Slots an europäischen Flughäfen im Zuge der Corona-Krise vorübergehend ausgesetzt. Die Mitgliedstaaten wollen, dass das für den ganzen Sommerflugplan so bleibt. Und für China-Flüge rückwirkend gilt.

Lufthansa-Flugzeug im Landeanflug am Airport Frankfurt © dpa / Frederik von Erichsen

Um Leerflüge während der Virus-Krise zu vermeiden, wollen die EU-Staaten die bestehende Flugrechte-Regelung für Fluggesellschaften bis zum Herbst aussetzen. Darauf einigten sich die Botschafter der 27 EU-Staaten nach Ratsangaben vom Freitag.

Um ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen zu erhalten, müssen Airlines diese in jeder Saison zu mindestens 80 Prozent nutzen. Die EU-Kommission hatte wegen des drastischen Passagierrückgangs in der Virus-Krise vorgeschlagen, bis 30. Juni auch ungenutzte Slots wie genutzte zu behandeln. Sonst könnten Flugunternehmen sich gezwungen sehen, zum Erhalt ihrer Rechte mit leeren Maschinen zu fliegen.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: EU-Kommission weicht Slot-Verordnung vorübergehend auf

Die Mitgliedstaaten wollen jetzt erreichen, dass die Regelung während des gesamten Sommerflugplans bis zum 24. Oktober ausgesetzt wird. Mit diesem Ziel solle die Ratspräsidentschaft mit dem Europaparlament verhandeln. Das Parlament stimmt in seiner Sondersitzung am 26. März in Brüssel über seine Position ab.

"Niemand möchte leere Flugzeuge in der Luft, und es ist eine absolute Priorität für den kroatischen EU-Vorsitz, dass diese Änderung so schnell wie möglich angenommen wird", sagte der kroatische Verkehrsminister und Ratsvorsitzende Oleg Butkovic. Der Rat strebt den Angaben zufolge wie die Kommission an, dass die Slot-Regelung außerdem rückwirkend vom 23. Januar für Flüge von und nach China ausgesetzt wird. Damals wurde wegen des Virus-Ausbruchs der erste chinesische Flughafen geschlossen.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Behörden, Organisationen EU-Kommission Flughäfen Fluggesellschaften Corona-Virus Politik Rahmenbedingungen Recht