airliners.de Logo
Anflugbefeuerung der Start- und Landebahn 33 des Flughafen Hamburg © airliners.de / Hendrik Rybicki

Die EU-Kommission hat die Corona-Slotregeln für den kommenden Winterflugplan festgelegt. Demnach werden die Start- und Landerechte einer Fluggesellschaft an einem koordinierten Flughafen ab Oktober nur dann weiter vor dem Zugriff der Konkurrenz geschützt, wenn sie mindestens 50 Prozent ihrer Slots nutzt.

Eine niedrigere Vorgabe bleibe bestehen, um zukünftigen unvorhergesehenen Umständen entgegenzutreten, erklärte EU-Verkehrskommissarin Adina Valean am Montag. Der Vorschlag der Kommission zur Verlängerung der niedrigeren Vorgabe muss noch vom EU-Parlament und dem Rat der EU angenommen werden.

Flughäfen begrüßen neue Regelung

Der Flughafenverband ACI Europe hat den Vorschlag der Europäischen Kommission begrüßt. “Die Entscheidung der Kommission ist ein erster und entscheidender Schritt zur Wiedereinführung der Slot-Nutzungsregeln, da sich der Luftverkehr zu erholen beginnt”, teilte der Verband mit.

Während die Impfungen weltweit weiter voranschreiten würden, würden auch die koordinierteren Maßnahmen zur Erleichterung des Personenverkehrs durch das digitale Covid-Zertifikat der EU zu einer allmählichen Stabilisierung und besseren Vorhersagbarkeit des Verkehrsaufkommens beitragen, hieß es. Im Sommer 2022 sollte man zur normalen 80/20-Regel zurückkommen.

Widerspruch kommt vom internationalen Airline-Verband Iata, der die Entscheidung als "realitätsfremd" bezeichnete. "Wieder einmal stellt die Kommission unter Beweis, dass sie den Bezug zur Realität verloren hat", sagte Iata-Generaldirektor Willie Walsh.

Nach Schätzungen der Iata wird der internationale Reiseverkehr bis Ende 2021 nur 34 Prozent des Niveaus von 2019 erreichen. Besonders Langstreckenbuchungen liegen mit gerade mal 20 Prozent deutlich unter dem Niveau von 2019. Zudem sei die Winternachfrage auch in guten Jahren immer geringer als die Nachfrage im Sommer. Die Iata befürchtet, dass Airlines Leerflüge auflegen könnten, um die Slots zu halten.

Nutzungspflicht nach Corona überarbeitet

Die EU-Kommission hatte im März 2020 beschlossen, die Slot-Regeln im Zuge von Corona zunächst bis Oktober 2020 gänzlich auszusetzen. Airlines verloren damit ihre bisherigen Start- und Landerechte nicht, egal ob ein Flugzeug abhob oder nicht. Die Ausnahme wurde dann wegen der anhaltenden Pandemie bis zum Beginn des Sommerflugplans 2021 verlängert.

Für die Sommersaison 2021 wurden die Regeln dann nicht weiter komplett ausgesetzt, sondern nur noch gelockert. Fluggesellschaften konnten vorab bei der Koordinierung auf die Hälfte ihrer Slots verzichten und mussten dann von den verbleibenden Slots nur die Hälfte tatsächlich nutzen, ohne jeweils die Start- und Landerechte zu verlieren.

Somit müssen Airlines im aktuellen Flugplan bis Ende Oktober nur rund ein Viertel ihrer Slots tatsächlich nutzen, ohne dass sie ihr Besitzrecht für die folgende Flugplanperiode an diesen verlieren und Konkurrenten Zugriff darauf bekommen. Normalerweise liegt die Rate zur verpflichtenden Nutzung (sog. "Grandfather Rights") bei 80 Prozent.

ACI will Slot-Regeln generell überarbeiten

Währen vor allem die klassischen Netzwerk-Airlines sorgenvoll auf die Entwicklung blicken, freuen sich agilere Konkurrenten wie Billigfluggesellschaften und Ferienflieger bereits auf die frei werdenden Slots an den großen Flughäfen. Sowohl Ryanair als auch Wizz Air hatten beispielsweise immer wieder während der Pandemie die Praxis der Freihaltung von "Zombie"-Slots als "illegal" bezeichnet.

ACI Europe bekräftigt die Forderungen nach einer generellen "umfassenden Überarbeitung" der Slot-Verordnung, "die 28 Jahre alt und für den heutigen Markt völlig unzureichend ist", sagte der europäische ACI-Generaldirektor Olivier Jankovec. "Sobald die Auswirkungen der Krise auf den Luftverkehr gründlich ausgewertet und die Lehren daraus gezogen wurden, freuen wir uns darauf, uns an einer grundlegenden Überarbeitung der Verordnung zum Nutzen aller zu beteiligen."

Verlinkungen anzeigen

Hier finden Abonnenten Links zu Quellen und weiterführenden Informationen. Jetzt airliners+ testen

Sie haben schon einen Zugang? Hier anmelden
Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
A330 (RR RB211 Trent 700) General Familiarization Theoretical
A330 (RR RB211 Trent 700) General Familiarization Theoretical Lufthansa Technical Training GmbH - This course is in compliance with the EASA Part-66 Appendix III, Aircraft Type Training Level 1 specification and provides a brief overview of the air... Mehr Informationen
FCG ATOM - Einzigartige IT-Plattform für die Business Aviation
FCG ATOM - Einzigartige IT-Plattform für die Business Aviation Flight Consulting Group - Die ATOM-Plattform vereint Funktionen von ERP, CRM, Flugmanagement, Reporting und Business Analytics. Benutzerfreundliche Zeitleiste für die Flottenpl... Mehr Informationen
Recurrent Training for Flight Dispatcher - Multimedia Based Training TRAINICO GmbH - IOSA requires Recurrent Training for Flight Dispatcher/ Flight Operations Officer. This course fulfills those requirements. Mehr Informationen
Classic-Originals - Remove Before Flight - 2 Stück
Classic-Originals - Remove Before Flight - 2 Stück RBF-Originals.de - **2 Classic-Originals-Anhänger aus sehr widerstandsfähigem, mit Nylon-Faser verstärktem Spezial-PVC.** Das Schmutz, Sonne und Wasser abweisende Materi... Mehr Informationen
The only German-wide FBO network
The only German-wide FBO network GAS German Aviation Service GmbH - GAS German Aviation Service provides services at all German airports. If you can’t find an airport in the list below, please contact our headquarters... Mehr Informationen
Web check-in link data
Web check-in link data ch-aviation GmbH - You want to offer your passenger a web check-in solution? Get in touch with us now. In today’s time where everyone wants the attention of the passe... Mehr Informationen
Zertifikatsprogramme am Wildau Institute of Technology
Zertifikatsprogramme am Wildau Institute of Technology Wildau Institute of Technology e. V. (WIT) - Am Puls der Zeit: Zertifikatskurse für Ihren beruflichen Erfolg. Wie die Arbeitswelt wird auch die berufsbegleitende Bildung immer flexibler. Deshalb... Mehr Informationen
Tourismuskaufmann/frau (für Privat- und Geschäftsreisen) IHK - Umschulung
Tourismuskaufmann/frau (für Privat- und Geschäftsreisen) IHK - Umschulung SFT Schule für Wirtschaft und Tourismus Berlin GmbH - Die Umschulung richtet sich an alle, die einen neuen Beruf erlernen wollen und in der Tourismusbranche arbeiten möchten. Mehr Informationen
Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

TRAINICO GmbH

Kompetenz & Leidenschaft für die Luftfahrt

Zum Firmenprofil

ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, globaler Anschluss

Zum Firmenprofil

Hochschule Worms

Wissen, worauf es ankommt!

Zum Firmenprofil

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

Hamburg Aviation

Für die Luftfahrt in der Metropolregion Hamburg.

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

The Hong Kong Polytechnic University

With 80 years of proud tradition, PolyU is a world-class research university, ranking among the world’s top 100 institutions.

Zum Firmenprofil