airliners.de Logo

EU-Kommission nimmt Alitalia-Kredit unter die Lupe

Die EU-Kommission will den Überbrückungskredit des italienischen Staats für die angeschlagene Alitalia genau prüfen. Man habe eine eingehende Untersuchung eingeleitet, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit.

Ein Absperrband mit der Aufschrift "Alitalia". © AP/dpa / Antonio Calanni

Die EU-Kommission hat eine eingehende Prüfung für einen neuen Alitalia-Millionen-Kredit eingeleitet. Das teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Es solle untersucht werden, ob der 400-Millionen-Euro-Kredit, den die italienische Regierung zuletzt gewährte, gegen die EU-Beihilfevorschriften verstoße. Es

Es seien mehrere Beschwerden eingegangen, in denen ein Darlehen aus dem Dezember 2019 als staatliche Beihilfe bezeichnet worden sei.

Mit dem Kredit soll der Flugbetrieb der Gesellschaft vor einem möglichen Verkauf bis zum 31. Mai 2020 garantiert werden. Die EU-Kommission prüft derzeit noch einen anderen Überbrückungskredit an Alitalia in Höhe von 900 Millionen Euro. Dieses Verfahren werde unabhängig geführt.

Alitalia hat seit 2002 keinen Gewinn mehr erwirtschaftet und ist seit Mai 2017 insolvent. Über die Jahre hat die Airline etliche Rettungskredite von der Regierung erhalten.

In der vergangenen Woche hatte Italien abgesegnet, Alitalia erneut von ihren Verbindlichkeiten zu befreien. Wie bereits 2008 und 2014 soll der Konzern nun in eine "Bad Company" und eine "New Company" geteilt werden, meldet "CH-Aviation". Die Schulden werden auf die "Bad Company" übertragen und verbleiben letztlich beim Staat. Die "New Company" soll dann an Investoren verkauft werden.

Von: dh mit dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Recht Fluggesellschaften Politik Alitalia Kapitalmarkt Wirtschaft EU-Kommission