airliners.de Logo

EU besiegelt Flugdatenspeicherung

Jetzt ist sie endgültig beschlossen, die einheitliche EU-Regelung in Sachen Fluggastdaten. Die Staaten haben grünes Licht gegeben. Künftig können Daten wie Reiserouten und Kontaktangaben für eine Dauer von fünf Jahren gespeichert werden.

Auf einer Anzeigetafel wird am Flughafen Frankfurt über Flüge informiert. © dpa / Arne Dedert

Die schärfere Überwachung von Flugreisenden in Europa ist endgültig beschlossene Sache. Die EU-Staaten haben jetzt der Speicherung von Fluggastdaten zum Kampf gegen Terroristen und Schwerkrimelle zugestimmt. Zuvor hatte bereits das Europaparlament grünes Licht für die Neuregelung gegeben.

Zwar wurden bereits bisher in einigen EU-Staaten umfangreiche Fluggast-Informationen gesammelt. Bislang gab es jedoch keine einheitliche EU-Regelung.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: EU-Parlament bereitet Weg für Fluggastdatenspeicherung

Künftig sollen die Daten, die Fluggesellschaften über Reisende erheben, für eine Dauer von fünf Jahren gespeichert werden. Dazu gehören beispielsweise Reiserouten, Kontaktangaben, Gepäck und Zahlungsarten. Die Mitgliedstaaten haben nun zwei Jahre Zeit, um die Vorschriften in Kraft zu setzen.

Von: ch, dpa

Lesen Sie jetzt

Grenzschließungen bei Lockdown-Verlängerung nochmal verschoben

Deutschland will das weitere Vorgehen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus europäisch koordinieren und sieht daher vorerst von Grenzschließungen als Maßnahme im verlängerten Lockdown ab. Derweil ist unklar, ob die Pflicht für medizinische Masken auch für Flugzeuge gilt.

Lesen Sie mehr über

Politik Luftsicherheit Passenger Experience Europa Fluggastdaten