EU-Kommission genehmigt Easyjet-Deal

Die EU-Kommission gibt der geplanten Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet grünes Licht - diese "werde den Wettbewerb nicht mindern". Lufthansa hingegen muss noch auf das Urteil aus Brüssel warten.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager: Easyjet übernimmt Air-Berlin-Teile. Foto: © European Union , 2017, Lukasz Kobus

Die EU hat den geplanten Kauf von Unternehmensteilen der Air Berlin durch Easyjet genehmigt. Die anvisierte Übernahme des Engagements am Flughafen Tegel "werde den wirksamen Wettbewerb nicht mindern", so EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager in einer Mitteilung.

Durch unseren Beschluss kann Easyjet seine Präsenz an den Berliner Flughäfen ausbauen und auf neuen Strecken zum Vorteil der Verbraucher in den Wettbewerb eintreten.

Margarethe Vestager, EU-Wettbewerbskommissarin

Easyjet will für 40 Millionen Euro Aktivitäten der Air Berlin in Tegel auffangen - inklusive vieler Buchungen. Außerdem mietet der britische Billigflieger 25 Flugzeuge für die neue Hauptstadt-Basis und will bis zu 1000 ehemalige Air Berliner einstellen.

Losgehen soll es in Tegel im Januar - zunächst mit zwei eigenen Flugzeugen und hinzugeleasten Kapazitäten, unter anderem von Condor. Diese sollen nach und nach abgebaut und die eigenen Aktivitäten ausgebaut werden. Für den kommenden Oktober sind 25 eigene Maschinen in Tegel geplant.

Easyjet in Berlin-Tegel im kommenden Jahr
Wet-Lease Easyjet
Jan 12 2
Feb 12 3
März 12 5
April 14 6
Mai 13 7
Juni 13 10
Juli 11 14
Aug 3 22
Sep 3 22
Okt 3 22
Nov 0 25

Die Grafik zeigt das Engagement von Easyjet am Flughafen Berlin-Tegel in den Monaten Januar bis November 2018 im Verhältnis zu im Wet-Lease geflogenen Maschinen für den Billigflieger im gleichen Zeitraum.Quelle: Easyjet

Easyjet will zunächst 19 Routen ab Tegel anbieten - darunter auch vier deutsche innerdeutsche Routen nach Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart. Federführend begleiten soll den Basis-Aufbau die neue österreichische Tochter Easyjet Europe.

Auch die irische Konkurrentin Ryanair will in Tegel starten. Sie erklärte jüngst, sich um Slots am Berliner Cityairport beworben zu haben und Beschwerde gegen den Easyjet einlegen zu wollen. Ab dem kommenden Sommerflugplan will der Low-Cost-Carrier parallel zu den neun Maschinen in Schönefeld auch elf Flugzeuge in Tegel stationieren.

Lufthansa wartet noch auf EU-Freigabe

Der Lufthansa-Konzern, der mit den Töchtern LGW und Niki den Großteil der Air Berlin übernehmen will, wartet hingegen noch auf eine Einschätzung der EU-Kommission. Die Wettbewerbshüter haben als Abschluss der ersten Phase den 21. Dezember genannt. Haben Vestager und Co. dann noch Zweifel an dem Deal, kann es zu einer Phase-zwei-Prüfung kommen, die sich bis in das Frühjahr hinziehen könnte. Zuletzt hatte sich die Kommissarin mit erheblichen Vorbehalten gegenüber des Kaufs gezeigt:

© European Union , 2017, Lukasz Kobus Lesen Sie auch: Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

Von: cs

Lesen Sie jetzt
Themen
EU Fluggesellschaften Wirtschaft Konsolidierung Verkehr Netzwerkplanung Rahmenbedingungen Recht Lufthansa Group Berlin-Tegel Niki LGW Air Berlin EU-Kommission easyJet