airliners.de Logo

EU-Behörden halten Reisebeschränkungen für weitgehend sinnlos

Die EU-Seuchenschutzbehörde kommt zu dem Schluss, dass von Flugpassagieren keine zusätzliche Gefahr für das europaweite Corona-Infektionsgeschehen ausgeht. Quarantäne-Regelungen sind den wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge überflüssig. Branchenverbände stellen jetzt die Frage nach der Verhältnismäßigkeit.

Ein Plakat weist auf die obligatorische Quarantäne bei der Einreise aus bestimmten Ländern hin, bei der Ankunft am Flughafen Zürich. © KEYSTONE/dpa / Ennio Leanza

Die EU-Seuchenschutzbehörde ECDC und die Luftfahrtaufsicht Easa haben einen Zusatz zum "Aviation Health Protocol", dem Maßnahmenkatalog für einen sicheren Luftverkehr in der Corona-Krise, veröffentlicht. Darin kommen sie zu dem Schluss, dass in Europa die Verhängung von Quarantäne-Bestimmungen sowie weitere Reisebeschränkungen derzeit nicht mehr empfehlenswert sind, da sie schlicht weitgehend wirkungslos sind.

"In der gegenwärtigen epidemologischen Situation, in der Sars-CoV-2 europaweit etabliert ist, machen durch Einreisen importierte Fälle nur einen sehr kleinen Teil der gesamten Infektionen aus. Es ist unwahrscheinlich, dass sie einen relevanten Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben", heißt es in dem "Technical Report", der sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse beruft.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Diese "Rückwärts-Prognose" der Frankfurt University of Applied Sciences hat viele interessiert.

Studie: Reisebeschränkungen helfen nur zu Beginn einer Pandemie

Dass Reisebeschränkungen ein Pandemiegeschehen nur verzögern, aber nicht verhindern können, scheint immer klarer zu werden. Mit Fortschreiten der Corona-Krise nahm ihre Effektivität stetig ab. Britische Forscher haben sich die Zahlen nun genau angeschaut.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen EASA EU Politik Rahmenbedingungen Corona-Virus Verkehr Tourismus airliners+