Es kann nur aufwärts gehen: Flughäfen starten mit Zuversicht in Ferienzeit

Langsam aber sicher kehrt der Verkehr an die großen Flughäfen zurück und in den kommende Wochen beginnen vielerorts die Sommerferien. Was in der Vergangenheit Grund zur Sorge vor Überlastung war, ist in diesem Jahr der Hoffnung auf eine weitergehende Normalisierung der Verkehrszahlen gewichen.

Corona-Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen Hamburg © Flughafen Hamburg GmbH

Der Hamburger Flughafen sieht sich zum Start der Sommerferien in Hamburg und Schleswig-Holstein gut gerüstet. Bei bis zu 80 startenden und landenden Flugzeugen pro Tag rechne man mit täglich mehr als 5000 Fluggästen, sagte die Sprecherin von Hamburg Airport, Katja Bromm. Pünktlich zu Beginn der Hauptreisesaison und nach Lockerung der europäischen Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie hätten die Airlines viele Verbindungen zu klassischen Urlaubszielen wieder aufgenommen.

Viele Fluggesellschaften haben den Angaben zufolge angekündigt, ihr Streckenangebot ab Hamburg im Juli aufgrund der großen Nachfrage in den Sommerferien noch stärker auszuweiten. Aktuell würden von Hamburg aus rund 40 Ziele angeflogen, bis Mitte Juli rechne man mit mehr als 70 Zielen, sagte Bromm.

Düsseldorf peilt 150 Flüge am Tag an

Auch die großen NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn rechnen in der Sommerferienzeit mit einer deutlichen Belebung. Die Zahl der Abflüge werde von derzeit 40 voraussichtlich im Laufe des Ferienmonats Juli auf rund 150 am Tag steigen, erklärte der Flughafen Düsseldorf bei einem Pressetermin zum Ferienstart. In diesem Jahr sei die Vorfreude besonders groß. "Endlich geht es wieder los", sagte der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke.

© AirTeamImages.com, Markus Mainka Lesen Sie auch: Die Diskussion um regionale Flughafensysteme ist berechtigt Gastbeitrag

Ähnliche Töne hörte man rheinaufwärts: "die Wiederaufnahme beginnt im Juni zunächst im kleinen Rahmen, bereits im Juli rechnen wir dann sukzessive mit mehr Betrieb", sagte Köln/Bonn-Flughafenchef Johan Vanneste laut einer Mitteilung. "Wir freuen uns über jede Maschine, die über unser Vorfeld rollt." Derzeit seien wöchentlich rund 250 Flüge geplant (Starts und Landungen).

Beide Flughäfen sind aber auch nach einem Anstieg in den Sommerferien weit von ihren Normalzahlen entfernt. Düsseldorf rechne in den Ferien wegen der Corona-Pandemie nur mit rund einem Drittel des üblichen Verkehrsaufkommens, sagte Schnalke. Am Airport Köln/Bonn sollen dann bis zu 150 Flüge pro Tag starten und landen - weniger als die Hälfte als vor genau einem Jahr, wie der Flughafen mitteilte.

Finanziell lohne sich die Wiedereröffnung zunächst noch nicht, sagte Schnalke. "Aber wir öffnen wieder, um das Vertrauen wiederherzustellen."

Berlin hofft auf zehn Prozent der Passagier aus dem Vorjahr

Die Passagierzahlen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld haben sich innerhalb der vergangenen sieben Tage mehr als verdoppelt, bleiben aber auf niedrigem Niveau. "Etwa 8000 Fluggäste werden aktuell täglich an beiden Flughäfen abgefertigt", teilte die Betreibergesellschaft FBB mit. "Der Flugverkehr steigt in den letzten Tagen erheblich, die Airlines stocken ihr Angebot deutlich auf", stellte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup fest. "Anfang Juli wird sich das Streckenangebot noch einmal deutlich erhöhen."

Die Zahl der täglichen Gäste werde dann regelmäßig bei weit über 10.000 liegen und in den Wochen danach weiter ansteigen, prophezeite Lütke Daldrup. Vor rund einer Woche hatte die Bundesregierung zahlreiche Reisewarnungen aufgehoben. Mehr als 50 Destinationen in rund 30 Ländern können seither von Berlin aus wieder angeflogen werden.

Vom Vorkrisen-Niveau ist die Hauptstadt allerdings weit entfernt. Normalerweise werden rund 100.000 Passagiere täglich in Tegel und Schönefeld abgefertigt. In der Corona-Krise war der Flugverkehr nahezu vollständig zum Erliegen gekommen.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Berlin Hamburg Düsseldorf Verkehr Corona-Virus