Rundschau Lauda ohne Motion und Germania ohne Geld

Die Berliner Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen Germania-Chef Balke auf und Lauda Motion heißt künftig nur noch Lauda. Unsere Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Andreas Gruber mit Lauda Crew, Lauda Crew in neuen Uniformen. © Lauda Motion

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldungen des Tages

Lauda Motion ändert zum ersten Geburtstag den Namen in Lauda und führt neue Uniformen ein. Laut Mitteilung soll die rot-weiße Ausstattung der Crew-Mitglieder den "österreichischen Charme" der Airline unterstützen.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Germania-Chef Karsten Balke wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und des Betrugs aufgenommen, wie ein Sprecher sagte. Die Airline soll ihren Kunden auch dann noch Tickets verkauft haben, als sie schon zahlungsunfähig war. Balke weist die Vorwürfe zurück.

Die Lufthansa Group hat angekündigt, mit drei Maßnahmen ihr Umwelt-Engagement auszubauen. Laut Mitteilung will der Konzern bis 2030 am Boden nur noch emissionsfreie Fahrzeuge einsetzen. Rückwirkend zum 1. Januar werden zudem alle Dienstreisen bei einer Klimaschutzstiftung kompensiert.

Austrian Airlines wird im kommenden Wintersemester gemeinsam mit der FH Technikum Wien den dualen Studiengang Informatik anbieten. Laut Mitteilung können fünf Studenten die Praxisphasen bei Austrian Airlines absolvieren. Erst im vergangenen Jahr startete der Bachelorstudiengang "AIRcelerate" für zukünftige Luftverkehrsmanager.

Der Absturz der Boeing 737 Max in Äthiopien und die Folgeprobleme bei dem US-Flugzeughersteller kosten den weltgrößten Rückversicherer Munich Re 100 bis zu 120 Millionen Euro. Weiterlesen

Der Bund hält trotz Millionenkosten daran fest, in einigen Jahren am neuen Hauptstadtflughafen BER ein Regierungsterminal zu errichten. Das machte das Bundesfinanzministerium nun deutlich. Weiterlesen

Foto: © Fraport

Fraport hat eine neue Ausbildungswerkstatt am Flughafen Frankfurt eröffnet. Laut Mitteilung verfügen die neuen Räumlichkeiten über einen großen Lehrsaal, ein Elektronik-Messlabor und ein Motorsteuerungslabor.

Am Flughafen Zürich starten in den kommenden Wochen eine Reihe von Bauarbeiten an der Piste 10/28. Die Arbeiten umfassen vorbereitende Maßnahmen zur Pistensanierung und Arbeiten zur Inbetriebnahme des zweiten Schnellabrollweges, meldet der Airport. Die Arbeiten finden in der Regel nachts statt.

Die IAG-Billigtochter Level wird in den kommenden zwei weitere Airbus A320-Maschinen einflotten. Beide Maschinen waren vorher für IAG-Schwester Vueling unterwegs, berichtet "Aviationnet.online". Erstbetreiberin der Maschinen war Air Berlin.

Das schreiben die Anderen

Schon am Tag vor dem Absturz der Boeing 737 Max der Lion Air gab es einen Vorfall mit einer fehlerhaften Trimmung, berichtet die Nachrichtenagentur "Bloomberg". Damals schritt ein mitfliegender Pilot ein und konnte die Situation entschärfen.

Das gelang den Kollegen kurze Zeit später leider nicht. Die "Welt" berichtet über neue Erkenntnisse zum Absturz der Lion-Air-Boeing im Oktober 2018. Laut Audiodateien aus dem Cockpit sei zu hören, wie die Crew im Handbuch nach Lösungen suchte.

Der neue Großflughafen in Istanbul gilt als Prestigeobjekt von Staatspräsident Erdogan. Nach mehreren Verschiebungen soll er nun am 6. April in den Vollbetrieb starten. Laut "Spiegel Online" bleiben Zweifel am Eröffnungstermin.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt