Emirates setzt temporär 777 statt A380 nach Hamburg ein

Emirates setzt auf ihrer täglichen Airbus-A380-Verbindung in die Hansestadt im August und September temporär Boeing 777-300 ein. Laut Airline ist aber kein Abschied vom Riesen-Airbus auf der Route geplant.

Die erste A380 von Emirates am Flughafen Hamburg. © Flughafen Hamburg

Die Golf-Airline Emirates wird auf Rotationen zwischen ihrem Hub Dubai und der norddeutschen Hansestadt zeitweise Boeing 777-300ER statt Airbus A380-800 einsetzen, wie ein Sprecher auf Anfrage von airliners.de bestätigte. Man nutze die Zweistrahler aus flugbetrieblichen Gründen für die Strecke.

Normalerweise fliegt Emirates die Verbindung am Abend mit A380 während die Nachmittagsflüge mit Boeing 777 bedient werden.

Die abendliche Rotation EK61/EK62 zwischen Dubai und Hamburg soll nun vom 13. August bis zum 26. September mit den im Vergleich zum Doppelstock-Airbus kleineren Boeings bedient werden. "Die Boeing 777-300ER bietet ausreichend Sitzplatzkapazität, um die prognostizierte Nachfrage zu bedienen", so der Sprecher.

A380 ist zu groß für Nachfrage aus Hamburg

Im Klartext bedeutet das also, dass die A380 zu groß ist und die Nachfrage auf der Hamburg-Route nicht ausreicht, ein so großes Flugzeug zu füllen und wirtschaftlich zu betreiben.

Viele Airlines haben in nachfrageschwächeren Zeiten Probleme, das Airbus-Flaggschiff auszulasten. In den Golf-Staaten ist in den Sommermonaten wegen der großen Hitze Nebensaison, was es für Emirates nicht einfacher macht, die große A380 zu füllen.

© Dr. Peters Gruppe, Lesen Sie auch: Air France mustert alle Airbus A380 aus

Die Umstellung auf Boeing 777 ist nur eine temporäre Maßnahme. Die Airline plant keine Änderungen am grundsätzlichen A380-Service nach Hamburg. Der Emirates-Sprecher betont denn auch den Stellenwert der Hansestadt für die Airline: "Hamburg bleibt wichtiges Ziel, das wir weiterhin zweimal täglich anfliegen."

Wechsel im Flugzeugtyp seien Teil des üblichen Flottenmanagements, um der Kundennachfrage innerhalb des globalen Streckennetzes bestmöglich gerecht zu werden.

Von: hr

Lesen Sie jetzt
Themen
Emirates Hamburg Airbus A380 Boeing 777 Fluggesellschaften Flughäfen