Politik & Gesellschaft Einreisebestimmungen, Rettungspakete, Klimaschutz

Das wöchentliche airliners.de-Politik-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit den neuen Empfehlungen der EU zu Corona-Einreisebestimmungen, staatlichen Rettungspaketen für Fluggesellschaften und Forderungen nach mehr Klimaschutz.

Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates. © European Union
© Copyright

Jour fixe auf airliners.de: Immer mittwochs präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche zu den Luftfahrt-Rahmenbedingungen Politik, Umwelt und Recht.

Nichts verpassen: Das "Politik & Gesellschaft"-Briefing gibt es auch als wöchentlichen Newsletter. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Politik

Reisende aus 14 Drittländern dürfen bald wieder nach Europa einreisen. Das sieht eine Empfehlung der EU vor, die ab Juli gilt. Die USA und die Türkei fehlen auf der Positiv-Liste. Der Corona-Flugbetrieb in Deutschland nimmt im Juli bereits merklich zu. Weiterlesen

Die deutsche Wirtschaft in Russland fordert von der EU eine Lockerung des wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreiseverbots. Die EU-Staaten wollen die Einreise an Corona-Neuinfektionen koppeln. Weiterlesen

Die Bundesregierung zögert mit der Aufhebung der Reisewarnung für die Türkei, weil man befürchtet, dass Corona-Erkrankte dort zwangsweise mit dem umstrittenen Malaria-Mittel Hydroxychloroquin behandelt werden, schreibt "Der Spiegel". Das Mittel wurde von US-Präsident Trump als wirksam gegen Covid-Viren angepriesen, doch die Fachwelt rät größtenteils von der Einname des Mittels ab.

Die Corona-Warn-App funktioniert derzeit nur in Deutschland verlässlich. Die EU-Kommission regt aber auch die länderübergreifende Funktion an. Das ist insbesondere für den Tourismus sowie dem Luftverkehr von Bedeutung. Weiterlesen

Corona Warn-App Foto: © Adobe Stock, U. J. Alexander

So viel wie für ein günstiges One-Way-Ticket aus der jeweiligen Region möchte das Auswärtige Amt allen Touristen berechnen, die mit der "Corona-Luftbrücke" zurückgeholt wurden. 67.000 Reisende bekommen nun Rechnungen zwischen 200 und 1000 Euro. Weiterlesen

Großbritannien will nach scharfer Kritik die wegen der Corona-Pandemie verhängte Quarantäne-Pflicht für Reisende aus bestimmten Ländern lockern. Noch in dieser Woche soll es erste Liste mit Ausnahmen geben. Weiterlesen

Österreich hat die ausgesprochene generelle Reisewarnung für ganz Nordrhein-Westfalen zurückgenommen. Beschränkt bleibt die Einreise für Reisende aus den vom Infektionsgeschehen betroffenen Kreise. Weiterlesen

Das in der Corona-Krise ausgesprochene Einreiseverbot nach Israel ist um vier Wochen verlängert worden. Die Flughafenbehörde des Landes informierte die Fluglinien darüber, dass es allen ausländischen Besuchern bis zum 1. August untersagt ist, Israel zu betreten.

Flughäfen und Corona

Die Flughäfen in Nordrhein-Westfalen könnten zukünftig enger zusammenarbeiten. Jetzt sprechen sich die Flughafenchefs von Düsseldorf und Köln/Bonn für eine engere Kooperation aus. Aber die Ideen gehen noch weiter. Weiterlesen

Der Paderborner Kreistag hat dem Flughafen einstimmig eine weitere Finanzspritze von 2,7 Millionen Euro zugesagt, sollte der Airport aufgrund der Corona-Krise weitere Stützen benötigen. Das berichtet die "Neue Westfälische".

Der Flughafen Weeze erhält vom Kreis Kleve eine Sechs-Millionen-Finanzspritze. Der Kreistag hat dem Antrag mehrheitlich zugestimmt. Dies sei ein guter Tag für die Beschäftigten, für die Gemeinde Weeze und die Region, sagte der scheidende Flughafen-Chef Ludger von Bebber der "Rheinischen Post".

Staatliche Hilfspakete für Lufthansa, Air France/KLM und SAS

Der deutsche Staat kann mit einer Milliardenspritze bei der Lufthansa einsteigen. Die Aktionäre haben einer Kapitalbeteiligung mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit zugestimmt. Jetzt folgen weitere Verhandlungen mit den Gewerkschaften. Weiterlesen

Die EU-Wettbewerbshüter hatten das Lufthansa-Rettungspaket der Bundesregierung zuvor genehmigt. Die Freigabe unterliegt allerdings verschiedenen Bedingungen, wie die Brüsseler Behörde jetzt mitteilte. Dabei geht es um Slots, Dividenden und Übernahmen. Weiterlesen

Der Airline-Konzern Air France-KLM bekommt wegen der Corona-Krise weitere staatliche Unterstützung: Neben den sieben Milliarden Euro aus Frankreich erhält die stark angeschlagene KLM nun weitere 3,4 Milliarden Euro vom niederländischen Staat. Weiterlesen

Der Rettungsplan für SAS in der Corona-Krise steht. Die skandinavische Fluggesellschaft erhält unter Auflagen rund eine Milliarde Euro. Dem Plan müssen die Aktionäre noch zustimmen. Schweden und Dänemark erhöhen ihre Anteile. Weiterlesen

Umwelt

Die Grünen legen in einem neuen Grundsatzprogramm fest, dass Nah- und Fernverkehr auf der Schiene so weit ausgebaut und vernetzt werden sollen, dass Kurzstreckenflüge "überflüssig" werden. Nur so könne die Verkehrswende gelingen.

In Thüringen weist der Linken-Verkehrsminister derweil die Forderungen des grünen Koalitionspartners zurück, den Flughafen Erfurt-Weimar aus Klimaschutzgründen zu schließen. Auch die anderen Parteien wollen Arbeitsplätze und Investitionen schützen. Weiterlesen

Ein Flugzeug rollt von der Landebahn Nordwest am Flughafen Frankfurt über die Autobahn 3 hinweg zum Terminal. Foto: © dpa, Boris Roessler

Corona hin oder her - jetzt sind viele im Ferienmodus. Das Mobilitätsverhalten der Urlauber wird anders sein als im vorigen Jahr. Ob die Änderungen dauerhaft oder gar nachhaltig sind, bezweifelt Verkehrsjournalist Thomas Rietig. Weiterlesen

Zugreisen sollen verlässlicher werden. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) soll zum Fahrplanwechsel im Dezember der "Deutschlandtakt" starten. Dann würden alle 30 Minuten Züge zwischen Berlin und Hamburg rollen. Weitere Strecken seien in Planung. Zwischen Berlin und Hamburg gibt es keinen Linienflugverkehr.

Wenn die Klimaschutzziele im Luftverkehr erreicht werden sollen, müsse sich der Staat stärker engagieren, fordern Fluggesellschaften im Angesicht der historischen Krise. "Falsch", sagen Klimaschützer, der Staat müsse viel strengere Vorgaben machen, um den Luftverkehr dauerhaft zu schrumpfen. Weiterlesen

Das Umweltinstitut Ifeu warnt vor den Nebenwirkungen synthetischer PtX-Brennstoffe. Die Herstellung könne nur nachhaltig sein, wenn auch die Herstellung der Stromerzeugungsanlagen und der Transport optimiert werde, heißt es in einer vom Umweltbundesamt beauftragten Studie. PtX-Brennstoffe sollen Kerosin ersetzen.

DHL Express will besonders ressourcenschonend zwischen Leipzig und New York fliegen. Laut Mitteilung plane man die "perfekte Flugroute". Das sei aufgrund des coronabedingt leeren Luftraums möglich. Durchgeführt wird ein erster Flug in der Nacht zum Mittwoch mit einem Airbus A330-200F.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Kein Alleingang, kleine Lockerungen, "keine staatlich gelenkte Geschäftsführung"

Politik & Gesellschaft Das wöchentliche airliners.de-Politik-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit dem Ende der deutschen Gutscheinlösung, kleinen Corona-Lockerungen und der Sorge der Lufthansa vor Politiker-Einfluss in der Geschäftsführung

Lesen Sie mehr über

Briefing Politik airliners+