Rundschau Ein neuer Veranstalter für Eurowings Holidays und der ungebremste EU-Luftfahrtboom

Die Veränderungen bei Eurowings machen auch vor der "Holidays"-Marke nicht Halt. Auch sie hat künftig die gleiche Vertriebs-Plattform wie andere Marken im Lufthansa-Konzern. Derweil kennt die Anzahl der Flugpassagiere in Europa weiterhin nur eine Richtung. Die Kurzmeldungen des Tages.

Eurowings-Mitarbeiter während der Eröffnung der Mallorca-Basis 2017 © Eurowings

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Eurowings Holidays und der Reiseveranstalter Tropo beenden Ihre Zusammenarbeit zum 31. Dezember. Laut einer Meldung von "Touristik Aktuell" erfolge dieser Schritt im Zuge der jeweiligen Ausrichtung der Unternehmen. "Eurowings hat sich entschieden, die Gruppensynergien im Lufthansa-Konzern zu heben und der Kooperation mit HLX beizutreten, die bereits erfolgreich die Marken Lufthansa Holidays und Swiss Holidays betreibt", so Eurowings-Vertriebschef Oliver Schmitt.

In Europa wird mehr geflogen denn je. 2018 wurde in der Europäischen Union eine Rekordzahl von 1,1 Milliarden Fluggästen registriert, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Das sei ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 43 Prozent seit 2010.

Lufthansa hat von Chinas Zivilluftfahrtbehörde die Genehmigung für die Aufnahme einer Verbindung zwischen Shenzhen und München erhalten, berichtet "Business Traveller". Die Genehmigung beinhaltet drei wöchentliche Umläufe. Wann Lufthansa die Verbindung aufnehmen könnte, ist derzeit nicht bekannt.

Der in Planung befindliche zentrale polnische Großflughafen zwischen Warschau und Lodz soll nach Angaben von LOT-Chef Rafał Milczarski kurze Inlandsflüge überflüssig machen, berichtet "ATW Online". 1600 Kilometer neue Bahntrassen würden gebaut, damit alle wichtigen Städten des Landes in maximal 2,5 Stunden per Zug erreichbar werden.

SAS arbeitet derzeit intensiv an ihrer Flottenerneuerung. Dabei benötigt die Airline auch einen Flugzeugtyp mit etwa 120 bis 150 Sitzen, sagte CEO- Rickard Gustafson gegenüber norwegischen Medien. Noch sei nicht entschieden, ob sich die Fluggesellschaft für Embraer oder Airbus A220-Jets entscheiden wird. Laut Gustafson könnten diese Maschinen auch in einem separaten Unternehmen platziert werden. Im Bild ein A350 von SAS in der neuen Bemalung. Foto: © SAS

Die Mehrheit der Deutschen steht einer Vielzahl von Anwendungsszenarien von Drohnen offen gegenüber, ergab eine Umfrage von Yougov im Auftrag des Verbandes Unbemannte Luftfahrt. Vor allem bei Katastrophenhilfe und technischen Anwendungen gibt es ein positives Stimmungsbild.

LUG Aircargo wird künftig die Frachtabfertigung von Delta Air Lines in Frankfurt übernehmen, gab das Unternehmen bekannt. LUG konnte Delta mit seiner Servicequalität, Infrastruktur und Prozessautomatisierung überzeugen. Delta setzt bereits seit über fünf Jahren auf LUG am Flughafen München.

Der Flughafen Memmingen hat im Juli rund 116.000 Passagiere begrüßt. Dies sind laut einer Airport-Meldung knapp 17 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Flugbewegungen lag bei rund 1600 Starts und Landungen, was einem Rückgang um knapp sechs Prozent entspricht. Fracht gibt es in Memmingen keine.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt