Easyjet groundet gesamte Flotte auf unbestimmte Zeit

Um Kosten zu sparen entscheidet Easyjet, sämtliche Flüge einzustellen. Wann wieder geflogen wird, ist offen. Gespräche mit Kapitalgebern sollen laufen, aber die starke Bilanz macht die Airline zuversichtlich.

In Genf abgestellte Flugzeuge von Easyjet © dpa / Salvatore Di Nolfi

Die britische Fluggesellschaft Easyjet lässt wegen der Corona-Pandemie seit heute ihre gesamte Flotte am Boden. Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit den weltweiten massiven Reisebeschränkungen und den Beschränkungen des öffentlichen Lebens in zahlreichen Ländern Europas aufgrund der Coronakrise.

Bereits zuvor hatte die Airline ihren Flugverkehr infolge der Grenzschließungen stark eingeschränkt. Easyjet führte nach eigenen Angaben bis Sonntag aber noch über 650 Rückführungsflüge durch und brachte mehr als 45.000 Kunden nach Hause. "Wir werden weiterhin mit Regierungsbehörden zusammenarbeiten, um zusätzliche Rückführungsflüge nach Bedarf durchzuführen".

Durch die Stilllegung der Flotte spare man erheblich Kosten ein, so das Unternehmen. Auch werde man weiterhin auf allen Ebenen versuchen, Kosten zu reduzieren und unkritische Ausgaben nicht zu tätigen. Die eigene Liquidität sieht Europas zweitgrößte Airline vorerst nicht in Gefahr. Zwar befinde man sich in Gesprächen mit Kapitalgebern, diese wüssten jedoch um die starke Bilanz und das dahinterstehende Geschäftsmodell.

Unternehmen hat viele nicht beliehene Flugzeuge

Die Point-To-Point-Airline verfügt nach jüngsten Angaben von CEO Johan Lundgren über Finanzmitteln von rund 1,6 Milliarden Milliarden Euro und eine Kreditlinie von 450 Millionen Euro. Hinzu kämen Flugzeuge im Wert von mehr als vier Milliarden Pfund, die unbelastet von Schulden seien, sowie wertvolle Start- und Landerechte.

Wann die kommerziellen Flüge wieder aufgenommen werden können, ist laut der Easyjet noch nicht absehbar. Dazu müsse man sich nun einen besseren Überblick verschaffen, was die derzeitigen Regelungen und Kundennachfragen angehe.

© AirTeamImages.com, Markus Mainka Lesen Sie auch: Easyjet stellt Flugbetrieb weitestgehend ein

Lundgren dankte in einem Statement den Mitarbeitern für den Einsatz in den letzten Wochen, speziell den Crew-Mitgliedern, die sich freiwillig für Rückholflüge zur Verfügung gestellt hätten. Man arbeite unermüdlich daran, das Easyjet auch künftig gut aufgestellt sei.

Von: dk, dpa, afp

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Verkehr Kapitalmarkt Wirtschaft easyJet Kennzahlen Corona-Virus