airliners.de Logo
RUAG Dornier 228 NG © RUAG
Illustration der RUAG Do 228NG Special Mission © RUAG

Für die Fertigung von DO228-Komponenten setzt die schweizer RUAG zukünftig auf die indische Tata Advanced Systems. Der Luftfahrtzulieferer aus Hyderabad soll für den nächsten Batch von ingesamt zwölf Flugzeugen Rumpf sowie Flügel liefern. Wann die neue Kooperation startet, wurde bei der Vorstellung der Kooperation in Farnborough nicht bekannt.

Die Montage und Ausrüstung der DO228 NG wird weiterhin von RUAG Aerospace im ehemaligen Dornier-Stammwerk in Oberpfaffenhofen durchgeführt, teilte RUAG auf Anfrage mit. Strukturteile wie Rumpf, Flügel und Leitwerk kommen bereits seit dem Projektstart aus Indien. 2008 hatte RUAG eine Vereinbarung mit Hindustan Aeronautics geschlossen. Nach einem Vertrag über die Lieferung von Komponenten für acht Flugzeuge war der nächste Batch neu ausgeschrieben worden.

Tata will auch Endmontage nach Indien holen

In Indien hat Tata derweil ambitionierte Pläne und will langfristig auch die Endmontage der DO228 nach Hyderabad holen. Die noch junge Firma baut indischen Presseberichten zufolge bereits Komponenten für Lockheed Martin sowie Sikorsky.

Die DO228 NG basiert auf der Dornier 228-212. Neu sind ein modernisiertes Cockpit sowie ein leistungssteigernder Fünf-Blatt-Propeller Dadurch wird eine Verkürzung der Start- und Landestrecke sowie eine größere Reichweite erreicht. RUAG vermarktet das Flugzeug als robustes Regionalflugzeug für 19 Passagie sowie im Frachtbereich. Hauptaugenmerk liegt aber auf dem militärischen Einsatz für Spezialeinsätze wie etwa zur Seeaufklärung.