Die L-Kurve droht: Drei Szenarien zur Zukunft der Luftfahrtindustrie

Die Corona-Krise wird die Luftfahrtbranche nachhaltig umbauen. Einerseits mittlerweile schon ein Allgemeinplatz, doch die Ungewissheit bleibt. Eine bekannte Unternehmensberatung hat drei unterschiedliche Szenarios zur künftigen Entwicklung entworfen.

Flugzeuge stehen auf dem Rollfeld eines Flughafens. © dpa / Kin Cheung

Die Krise der Luftfahrt in Zeiten der Corona-Pandemie bedeutet neben für Airlines, aber auch für Hersteller, Wartungsbetriebe und Zulieferer eine Neuausrichtung, von der derzeit keiner weiß, wie weit sie gehen muss. Der Blick in die Glaskugel ist schwierig, da es sich um eine "vollständig globale Krise von beispiellosem Ausmaß" handelt, wie die Unternehmensberatung Roland Berger in einer "Expertise" zu den Krisenfolgen für die Luftfahrtindustrie festhält.

Die Berater haben drei Szenarios für die künftige Entwicklung der Branche entworfen. Darin werden die langfristige Entwicklung der Passagierkilometer, also des globalen Transportaufkommens und die jeweils zu erwartende Beschaffungsanzahl neuer Flugzeuge untersucht. Die Szenarien sollen die ganze Bandbreite der Zukunftsaussichten des Industriezweigs darstellen.

Die Grafik zeigt die angenommenen Zeitpläne, "new normals" des Gesamtaufkommens und Wachstumsraten (CAGR) für die drei von Roland Berger entworfenen Szenarios zur Zukunft der Luftfahrtindustrie. Foto: © Roland Berger

Während der Luftverkehr sowohl während der Weltfinanzkrise als auch nach 9/11 eine vollständige Erholung verbunden mit neuem Wachstum erlebt hat (sog. V- beziehungsweise U-Kurve), könnte die Covid-Pandemie einen sehr viel nachhaltigeren Eindruck auf den Luftverkehr machen. Ein langfristiges "new normal", dass deutlich unter Vorkrisen-Niveau liegt, wäre Ausdruck einer im pessimistischsten Szenario L-förmigen Entwicklung.

Szenario 1: Rebound

Im optimistischsten Szenario des Münchner Unternehmens erholt sich der Weltluftverkehr zügig und hat auf lange Sicht kaum Verluste durch die Corona-Krise. Angenommen wird, dass Flugreisebeschränkungen zwei Monate gelten und das "new normal" schon im Winterflugplan 2020 erreicht wird. Das Reisevolumen wird dann 100 Prozent des Vorkrisenniveaus erreichen. Für die Luftfahrtindustrie bedeutet Szenario 1 eine leicht verlängerte V-Kurve - schnell runter, schnell wieder hoch.

Die Grafik zeigt nur einen kleinen Rückgang der Nachfrage nach neuen Flugzeugen bis 2030 in Szenario 1 (Rebound). Foto: © Roland Berger

Die Nachfrage nach neuen Flugzeugen kommt in den nächsten 12 Monaten zum Stillstand und kehrt dann zur Nachfragekurve vor der Krise zurück. Die kumulierte Nachfrage nach neuen Flugzeugen in den nächsten zehn Jahren sinkt daher aufgrund der geringfügigen Verschiebung von Ersatzflugzeugen nur um 800 Flugzeuge (-4 Prozent). Das Hauptproblem für die Branche wird laut Roland Berger darin bestehen, die Produktion auf einem Niveau zu halten, das es ihr ermöglicht, schnell auf das vorherige Niveau zurückzukehren und gleichzeitig die Liquidität zu sichern.

Szenario 2: Verzögerte Heilung ("Delayed Cure")

Das zweite Szenario beschreibt eine u-förmige Entwicklung. Die Flugreisebeschränkungen gelten darin vier Monate und der Winterflugplan 2020 ist betroffen. Das "new normal" wird ab dem Sommerflugplan 2021 erreicht. Das Reisevolumen wird 90 Prozent des Vorkrisenniveaus erreichen.

Die Grafik zeigt für das mittlere Szenario 2 (Verzögerte Heilung) einen Rückgang der Nachfrage nach neuen Flugzeuge bis 2030 um 27 Prozent gegenüber den vor der Corona-Krise angenommenen Werten. Foto: © Roland Berger

"Die zehnjährige Nachfrage nach neuen Flugzeugen in Szenario 2, einem U-förmigen Szenario, sinkt auf 15.840 neue Flugzeuge (- 27 Prozent)", führen die Unternehmensberater aus. Dies sei sowohl auf den verschobenen Austausch bestehender Flugzeuge als auch auf den künftig geringeren Flugverkehr zurückzuführen ist. Letzteres habe einen weitaus größeren Einfluss auf die Nachfrage nach neuen Flugzeugen, und in diesem Szenario werde die Branche gezwungen sein, ihren Betrieb erheblich zu verkleinern. Neben der Reduzierung der Flugzeuganzahl sei davon auszugehen, dass das geringere Verkehrsaufkommen auch die Ersatzstrategie und den Produktmix in den Flotten beeinflusst. Beispielsweise könne eine A220-300 eine A320 oder eine B787-8 eine B787-9 ersetzen, um die geringere Anzahl von Passagieren auf bestimmten Strecken auszugleichen.

Szenario 3: Rezession

In Szenario 3 wird die gefürchtete L-Kurve Wirklichkeit: Geschäftstätigkeit und Umsatzzahlen der Branche geben auf lange Sicht deutlich nach. Die Untersuchung legt für das Szenario zugrunde, dass die Flugreisebeschränkungen mindestens sechs Monate gelten und sowohl die Sommer- als auch die Winterflugpläne für 2021 betroffen sind. Das "new normal" auf niedrigerem Niveau wird erst ab dem Sommerflugplan 2022 erreicht. Das Reisevolumen wird 80 Prozent des Vorkrisenniveaus erreichen.

Im dritten Szenario schließlich (Rezession) geht die Nachfrage nach neuen Flugzeugen aufgrund der Corona-Krise und ihrer Folgen bis 2030 um 52 Prozent zurück. Foto: © Roland Berger

"Das geringe Reisevolumen und das geringere Wachstum des "new normal" führen im dritten Szenario in den nächsten zehn Jahren zu einem Rückgang der Nachfrage nach neuen Flugzeugen um fast 50 Prozent", so die Expertise. Änderungen an der Ersatzstrategie und dem Produktmix in den Flotten, wie in Szenario 2 beschrieben, würden noch bedeutender werde. "Dieses Szenario wird unweigerlich zu einem starken Abbau und einer Umstrukturierung der gesamten Branche und Lieferkette führen."

Herausforderungen für die Luftfahrtindustrie

Angesichts der extremen Situation der Corona-Krise und der drohenden Insolvenzen von Fluggesellschaften müsse die Robustheit jedes einzelnen Auftrags in Frage gestellt werden, schlussfolgern die Roland-Berger-Berater. Insgesamt stehe die Industrie vor drei großen Herausforderungen:

  • Minimierung von Stornierungen und verschobenen Auslieferungen bestellter Flugzeuge.
  • Die Zeit zu überbrücken, bis die Nachfrage nach neuen Flugzeugen wieder anzieht und dabei die Lieferketten am Leben zu halten.
  • Und das Geschäftsmodell wie Lieferketten mittelfristig möglichst reibungslos dem "new normal" anzupassen.

© Christoph Brützel, Lesen Sie auch: Zum Einfluss der Coronakrise auf den Luftverkehr: (1) Europäische Airline-Industrie Aviation Management

Da sowohl für die Hersteller wie die Zulieferer mit einer erheblichen Reduzierung der Betriebsabläufe zu rechnen sei, würden Effizienzsteigerungen unausweichlich werden, so die Untersuchung. Eine signifikante Konsolidierung der Branche sei daher zu erwarten. Zwei mögliche Branchenmodelle könnten nach der Krise entstehen:

  1. Ein stärker auf OEMs (Hersteller wie Airbus und Boeing) ausgerichtetes Branchenmodell, bei dem die OEMs wichtige Teile der Lieferkette konsolidieren, um sie zu stabilisieren und zu rationalisieren.
  2. Ein ausgewogeneres Branchenmodell zwischen OEMs und wichtigen Tier-1-Zulieferern, bei dem die Tier-1-Unternehmen sich vergrößert haben.
Die beiden möglichen neuen Branchenmodelle nach Roland Berger. Im oberen läuft die angenommene Konsolidierung eher auf größere Hersteller hinaus. Im unteren Modell schließen sich Zulieferer auf tieferen Ebenen der Lieferkette zusammen. Foto: © Roland Berger

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Boeing erwägt Massenentlassungen und verhandelt um Staatshilfen

In der Boeing-Passagierflugzeugsparte sollen bis zu 7000 Stellen gestrichen werden. Der ohnehin wegen der 737-Max geschwächte Hersteller ist von zahlreichen Stornos im Zuge der Corona-Krise betroffen. Jetzt beginnen Verhandlungen mit dem US-Finanzministerium.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Wirtschaft Technik Industrie Produktion Konsolidierung Bestellungen & Auslieferungen Corona-Virus