airliners.de Logo

Interview "Mit Ocean setzt Lufthansa um, was bereits vor Corona geplant war"

Während sich die Nachfrage nur schleppend erholt, versucht Lufthansa trotz Corona so viele Destinationen wie möglich anzufliegen. Dabei setzt der Konzern auch auf den touristischen Verkehr, erläutert Vertriebschefin Heike Birlenbach im airliners.de-Interview.

Die A330-Langstreckenflotte der Eurowings. © Eurowings

Die Lufthansa-Managerin Heike Birlenbach spricht im Interview mit airliners.de über die Schwierigkeiten, die sich durch immer neue Corona-Einreiseregeln für die Erholung der Nachfrage ergeben, wie die Konzern-Airlines trotzdem versuchen, die Netzqualität aufrecht zu erhalten und wie der Betrieb der neuen Touristik-Plattform Ocean unter den gegenwärtigen Bedingungen starten soll.

airliners.de: Die Corona-Krise findet einfach kein Ende. Wie ist die Buchungslage bei Lufthansa allgemein? Wie werden sich die Kapazitäten im Herbst entwickeln?

Heike Birlenbach: Wir hatten zuletzt wöchentlich rund 8000 Flüge im Angebot. Auf Europastrecken lag der Ladefaktor dabei bei 60 Prozent und interkontinental bei rund 40 Prozent. Die Aussichten haben sich in den vergangenen Wochen jedoch deutlich eingetrübt. Mit dem Ende der Sommerreisezeit gehen Passagier- und Buchungszahlen wieder zurück – auch aufgrund von neuen Reisewarnungen, nachdem in den Monaten Juli und August noch leichte Erholungstendenzen spürbar waren. Insbesondere in unseren Heimatmärkten ist diese Entwicklung zu beobachten. Neue Reisewarnungen bewirken meist unmittelbar Stornierungen und senken die Buchungsrate. Das gleiche gilt für die Ankündigung der fünftägigen Quarantänepflicht. Deshalb wird die Kapazität im Herbst deutlich nach unten korrigiert. Die angebotenen Sitzkilometer werden im Vorjahresvergleich voraussichtlich nur noch zwischen 20 und 30 Prozent liegen.

Wenn die akute Krise vorbei ist, wird sich die Branche insgesamt, aber auch Lufthansa verändert haben. Mit Blick auf den Status als deutsche Langstrecken-Airline: In welchen Märkten sieht Lufthansa langfristig Chancen?

Mittelfristig sind hier vor allem China und Indien zu nennen, die bereits vor der Pandemie wichtige Märkte waren. Darüber hinaus sehen wir grundsätzlich vor allem das touristische Segment als Wachstumsmarkt.

© Lufthansa

Über die Interview-Partnerin

Heike Birlenbach verantwortet seit 2017 als "Senior Vice President Sales Lufthansa Hub Airlines und Chief Commercial Officer (CCO) Hub Frankfurt" den globalen Vertrieb der Lufthansa-Netzwerkairlines. Daneben unterstützt sie auch die Vertriebsaktivitäten bei Eurowings.

Welche Ziele verfolgen Sie dabei mit der neuen touristischen Langstrecken-Plattform Ocean?

Wir gehen den Weg konsequent weiter, den wir bereits vor Corona eingeschlagen haben. Wir gehen davon aus, dass sich die Nachfrage nach Urlaubsreisen deutlich schneller erholen wird, als die nach Geschäftsreisen. Mit Eurowings bieten wir bereits viele schöne Urlaubsziele auf der Kurz- und auf der Langstrecke. Hier erweitern wir unser Angebot. Damit stärken wir unsere Touristikkompetenz.

Werden die Ocean-Langstreckenflugzeuge dann unter der Marke Eurowings abheben?

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Lufthansa Fluggesellschaften Corona-Virus Köpfe Management Interview Wirtschaft Politik Rahmenbedingungen Heike Birlenbach Ocean Eurowings Marketing Tourismus airliners+