airliners.de Logo

DHL hat die erste Impfstoffladung nach Israel geliefert

Israel hat sich für seine rund neun Millionen Einwohner schon 14 Millionen Impstoffdosen gegen das Corona-Virus gesichert. Die erste Ladung hat nun DHL geliefert. Während das Land auf die Zulassung wartet, wird schonmal die Kühlkette getestet.

DHL-Frachtmaschinen werden auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. © dpa / Jan Woitas

Eine erste Ladung Corona-Impfstoff ist am Mittwoch in Israel eingetroffen. Ein DHL-Frachtflugzeug landete auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. Regierungschef Benjamin Netanjahu kam auf die Landefläche, um die Impfdosen des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer in Empfang zu nehmen. "Das ist einer der bewegendsten Momente meiner ganzen Zeit als Ministerpräsident", sagte er.

Man habe hart daran gearbeitet, eine Lösung für die Pandemie zu finden, sagte Netanjahu. Nun sollten "Millionen Impfdosen für Israels Bürger" ins Land gebracht werden. "Ich glaube an diesen Impfstoff", sagte er. "Ich will der erste sein, der sich in Israel impfen lässt."

Nach Medienberichten handelt es sich um eine relativ kleine erste Fracht von Impfdosen. Dabei solle vor allem geprüft werden, wie die Kühlkette gewahrt werden kann. Der Impfstoff von Biontech und Pfizer muss bei minus 70 Grad gelagert werden.

Insgesamt hat Israel nach Medienberichten mit Biontech Pfizer die Lieferung von acht Millionen Impfdosen vereinbart. Israel hat auch mit dem US-Unternehmen Moderna eine Vereinbarung über die Lieferung von sechs Millionen Impfdosen abgeschlossen.

Israel wartet noch die Entscheidung über Notfallzulassungen von Impfstoffen durch die US-Arzneimittelbehörde FDA ab. Damit wird in Kürze gerechnet. Als erstes westliches Land hatte am Dienstag Großbritannien mit einer Impfkampagne begonnen. Die dortigen Behörden hatten vergangene Woche Biontech und Pfizer eine Notfallzulassung für deren Impfstoff erteilt.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

"Bei der Verteilung der Corona-Hilfen stehen die Dienstleister außen vor"

Interview Nach einem Jahr Corona stehen viele Bodendienstleister vor dem Abgrund. Im Interview spricht Bernd Stomphorst, Vorsitzender der Vereinigung der Dienstleister an Deutschen Flughäfen (VDF), über den Überlebenskampf einer Branche, die bislang trotz laufender Verpflichtungen ohne spezielle Unterstützungen zurechtkommen muss.

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Lesen Sie mehr über

Israel Corona-Virus Luftfracht Wirtschaft DHL Rahmenbedingungen Logistik