Analyse Billigflug-Anteil in Deutschland ist vergleichsweise niedrig

Die Marktanteile von Billigfliegern in den einzelnen europäischen Märkten unterscheiden sich teils erheblich. In Deutschland liegt das Low-Cost-Angebot leicht unter dem Durchschnitt. Eine Übersicht der wichtigsten Märkte.

Passagiere besteigen einen Airbus A320 der Eurowings. © AirTeamImages.com / Simone Ciaralli

Der Marktanteil von Low-Cost-Airlines in Deutschland liegt etwas unter dem europäischen Durchschnitt von 35 Prozent. Für die Woche vom 9.9. bis zum 15.9.2019 ergibt eine airliners.de-Auswertung von Daten des Portals CH-Aviation und OAG einen Anteil von 33 Prozent für Billigflieger an den ab Deutschland angebotenen rund 3,5 Millionen Sitzplätzen.

Die größte Low-Cost-Airline im Land ist mit 14 Prozent Marktanteil Eurowings. Anschließend folgen Ryanair mit rund 6,5 Prozent Marktanteil und Easyjet mit sechs Prozent des Sitzplatzangebots ab Deutschland.

Mit einem Drittel Low-Cost-Angebot liegt Deutschland damit gleichauf mit der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft Frankreich, wo Billigflieger ebenfalls auf 33 Prozent Marktanteil kommen. Hier ist Easyjet mit einem Anteil von 13 Prozent an den knapp 2,5 Millionen Sitzen der führende Günstig-Anbieter.

In Großbritannien ist eine Low-Cost-Airline die größte Fluggesellschaft

Im mit rund 3,8 Millionen angebotenen Sitzen größten europäischen Luftverkehrsmarkt, Großbritannien, ist Easyjet nicht nur die größte Low-Cost-Airline, sondern sogar insgesamt die Nummer eins. Im Vereinigten Königreich sind die Low-Cost-Airlines mit 46 Prozent Marktanteil deutlich stärker vertreten als in Deutschland oder Frankreich. Die Nummer Zwei unter den Günstigen, Ryanair, kommt auf fünfzehn Prozent Marktanteil.

Die Karte zeigt die Marktanteile von Low-Cost-Airlines in den wichtigsten europäischen Luftfahrtmärkten. Foto: © airliners.de

Auch in den beiden weiteren Top-Five-Märkten Europas, Italien und Spanien gehen mehr als die Hälfte aller angebotenen Sitze auf das Konto der Billiganbieter. In Italien sind es knapp über 50 Prozent, Platzhirsch und den Günstigen ist mit insgesamt 23 Prozent Marktanteil Ryanair. Die Iren sind auch insgesamt der größte Anbieter im Land.

In Spanien kommen die Low-Coster auf 55 Prozent Marktanteil, wobei neben den üblichen Verdächtigen Ryanair und Easyjet die in Barcelona beheimatete Vueling Airlines mit 17 Prozent Anteil am Gesamtmarkt eine signifikante Größe darstellt und sich die Marktführerschaft in Spanien mit Iberia und Ryanair teilt.

Mit einem Anteil von 43 Prozent Low Cost an allen angebotenen Sitzen bewegt sich Irland im Bereich des britischen Nachbarn. Mittlerweile ist Ryanair die größte Fluggesellschaft auf der grünen Insel.

Für die westlichen und südlichen Nachbarn der Bundesrepublik, also die Benelux-Staaten (30 Prozent Billigflug-Angebot), Österreich (29 Prozent) und die Schweiz (28 Prozent) sowie Dänemark (34 Prozent), sind die Werte mit Deutschland vergleichbar. In Österreich und der Schweiz ist Eurowings der größte Low-Cost-Anbieter, in Belgien Ryanair (wenn man Brussels - wie Lufthansa zuletzt - nicht mehr als Billigflieger zählt), in den Niederlanden Easyjet.

In Osteuropa sind Wizz Air und Smartwings stark

In Skandinavien kommt Schweden mit 29 Prozent der angebotenen Sitze im Low-Cost-Segment hiesigen Verhältnissen am nächsten. In Norwegen liegt der Wert mit 38 Prozent etwas höher, in Finnland mit nur 14 Prozent deutlich niedriger. Das Land hat damit den geringsten Billig-Anteil der untersuchten Staaten.

Anteil Low-Cost-Angebot in den 20 größten europäischen Märkten
Anbieter Anteil in Prozent
Finnland 14
Schweiz 28
Belgien 28
Österreich 29
Schweden 29
Niederlande 30
Griechenland 31
Deutschland 33
Frankreich 33
Dänemark 34
Europa gesamt 35
Norwegen 38
Portugal 40
Irland 43
Großbritannien 46
Tschechien 49
Italien 50
Polen 54
Spanien 55
Ungarn 63

Anteil des Sitzplatzangebots von Punk-zu-Punkt-Airlines ("Billigflieger") in ausgewählten europäischen Luftverkehrsmärkten in der KW37/2019.Quelle: CH-Aviation/OAG

Bei den östlichen Nachbarn Deutschlands liegen die Low-Cost-Werte wiederum höher: In Polen bei 54 Prozent mit Ryanair und Wizz Air als größten Anbietern, beide kommen auf einen Marktanteil von 22 Prozent. In Tschechien bei 49 Prozent, wobei hier die tschechische Smartwings klare Nummer Eins ist. Den höchsten Low-Cost-Anteil unter allen untersuchten Staaten hat Ungarn mit 63 Prozent, neben Ryanair vor allem durch den aus Ungarn stammenden Marktführer Wizz Air.

© Stansted Airport, Lesen Sie auch: So groß ist der Billigflieger-Anteil an deutschen Flughäfen

Diese Analyse beschäftigt sich mit dem Marktanteil von Low-Fare-Airlines in den 20 größten europäischen Luftverkehrsmärkten. Als Low-Fare-Airlines zählen dabei alle Fluggesellschaften mit Point-to-Point-Verbindungen im Liniendienst, die auf klassische Komfortmerkmale verzichten oder sie gegen Zusatzzahlungen anbieten, wie Ryanair, Easyjet, Eurowings, Transavia, Wizz Air und Norwegian. Nicht dazu gehören neben den klassischen Netzwerkairlines, Charterfluggesellschaften wie Tuifly oder die Thomas-Cook-Airlines sowie Linienfluggesellschaften mit regionalem Fokus.

Von: dk

Lesen Sie jetzt
Themen
Billigflieger Deutschland Europa Fluggesellschaften Verkehr Verkehrszahlen Wirtschaft Strategie Management Marketing