Den Grünen reicht Lufthansas Steueroasen-Liste nicht

Die Grünen wollen nicht nur darüber informiert werden, wo Lufthansa Tochtergesellschaften hat, sondern auch wieviel Gewinn und Steuern anfallen. Außerdem sei die Liste nicht vollständig.

Die Grünen verlangen weitere Details zu Geschäften der Lufthansa in Steueroasen, bevor der Konzern Staatshilfen in Milliardenhöhe erhält. Die am Dienstag vorgelegte Liste von Lufthansa-Tochtergesellschaften führe nicht zu echter Steuertransparenz, erklärte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Lisa Paus, in Berlin.

Vor einer Staatshilfe müssten Unternehmen offenlegen, in welchem Land sie welchen Gewinn machen und wie viele Steuern sie zahlen, verlangte die Oppositionspolitikerin. Derartige länderspezifische Berichte müssten internationale Konzerne den Steuerbehörden bereits regelmäßig vorlegen, so dass kein Mehraufwand entstehe.

© AirTeamImages.com, Europix Lesen Sie auch: Lufthansa legt Liste mit Töchtern in "Steueroasen" vor

Der Grünen-Sprecher im Europäischen Parlament, Sven Giegold, kritisierte die offizielle EU-Liste von Steueroasen, die Lufthansa zur Grundlage ihres Berichts genommen hatte. Die Liste sei nicht annähernd vollständig, die wichtigsten Steueroasen für Großunternehmen fehlten, erklärte Giegold. Auch er verlangte "Country-By-Country Reporting", das für den Kampf gegen Steuerdumping längst überfällig sei.

In der Diskussion um rund 9 Milliarden Euro deutsche Staatshilfe für den Dax-Konzern war mehrfach kritisiert worden, dass Lufthansa Gesellschaften in Ländern und Gebieten unterhält, die in Steuerfragen nicht mit den europäischen Behörden kooperieren. Die am Dienstag präsentierte Liste enthält operative Einheiten des Caterers LSG Sky Chefs in Panama und Guam sowie mehrere Beteiligungen auf den Cayman Islands/Virgin Islands.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Eckpunkte-Einigung um Lufthansa-Rettungspaket

Bundesregierung und EU-Kommission haben sich auf Eckpunkte zum milliardenschweren staatlichen Rettungspaket für Lufthansa geeinigt. Wie die Airline in der Nacht zum Samstag mitteilte, stimmte auch der Vorstand den Auflagen zu. In trockenen Tüchern ist der Deal aber noch lange nicht.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik Wirtschaft Lufthansa DieGrünen Corona-Virus