airliners.de Logo

Delta plant, große Airbus-Auslieferung zu verschieben

Delta Air Lines spricht offenbar mit Airbus über eine Verschiebung der Auslieferung von mindestens 40 Maschinen. Gleichzeitig sichert sich die Airline Geld durch einen Sale-Leaseback-Deal.

Ein Airbus A330-300 startet am Flughafen in New York. © AirTeamImages.com / James Oates

Delta wolle die Lieferung, die noch für dieses Jahr vorgesehen gewesen sei, über das Jahresende hinauszögern, berichtet die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

So wolle Delta auf die angespannte Finanzlage in der Corona-Krise reagieren. Ein Airbus-Sprecher erklärte gegenüber Bloomberg, das Unternehmen stehe in "intensivem Kontakt mit Kunden", Delta bilde da keine Ausnahme. Die Vereinbarungen seien vertraulich. Delta wollte sich nicht äußern.

Gleichzeitig plant die Fluglinie dem Bericht zufolge, 750 Millionen US-Dollar durch einen so genannten Sale-Leaseback-Deal einzuspielen - indem der Konzern also Jets verkauft und sie dann wieder zurückmietet. Dabei geht es um neun Airbus-Maschinen. Beide Maßnahmen erfolgen den Bloomberg-Informationen zufolge unabhängig voneinander.

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Delta Air Lines Bestellungen & Auslieferungen Wirtschaft Corona-Virus Rahmenbedingungen Kapitalmarkt SAS Industrie Airbus