airliners.de Logo

Aircraft Interiors Expo 2010 Crystal Cabin Awards: Gewinner stehen fest

Die diesjährigen Gewinner des "Crystal Cabin Awards" stehen fest: Airbus, Bishop, Dasell, Lumexis, Nordyn, die Fachhochschule Hannover und Teague freuen sich über den Hamburger Innovationspreis für Kabinenprodukte.

Begehrte Trophäe: Der Crystal Cabin Award 2010 © Hamburg Marketing

Im Rahmen der Aircraft Interiors Expo wurden am Dienstagabend in Hamburg die sieben „Crystal Cabin Awards“ an die Gewinner verliehen. Über diesen Preis für innovative Flugzeugkabinenprodukte freuen sich Airbus, Bishop und Dasell aus Hamburg, die Fachhochschule Hannover, die US-amerikanische Firma Lumexis, Nordyn aus Montreal und Teague aus Seattle. Insgesamt waren 64 Bewerbungen aus 13 Nationen eingegangen. 21 kamen ins Finale.

Der erste Platz in der Kategorie „Komfort und Wohlbefinden“ ging an die Dasell Cabin Interior GmbH für das Produkt „HILA – High Integrated Flexible Lavatory“. Das Unternehmen aus Hamburg überzeugte die Jury mit einem flexiblen Raumkonzept für eine Bordtoilette. Sobald das Flugzeug die Reiseflughöhe erreicht hat, kann die Kabinencrew die Toilette in wenigen Sekunden vergrößern. Dafür wird der Platz im Gang genutzt, der sonst nur während des Boardings benötigt wird.

HILA-High Integrated Flixible Lavatory von Dasell, © Dasell

In der Kategorie „Zukunftskonzepte und Design“ ging die Trophäe an Teague aus Seattle. Mit dem „Integrated Smart Monitor“ hat die US-amerikanische Firma gemeinsam mit Weber Aircraft und Panasonic einen ultradünnen, leichten Sitz entwickelt, in den das drahtlose In-Flight-Entertainment-System voll integriert ist.

Im Bereich „Umwelt, Gesundheit und Sicherheit“ (Greener Cabin, Health and Safety) überzeugte Norduyn. Die Firma aus dem kanadischen Montreal hat gemeinsam mit LSG Sky Chef einen Trolley aus Verbundstoffen entwickelt, der leichter, aber stabiler, besser isoliert, weniger bewegliche Teile enthält und daher einfach zu handhaben ist und die Betriebszeit optimiert.

Digital Cabin Logbook von Airbus, © Airbus

Airbus bekam eine Trophäe in der Kategorie „Material und technische Komponenten“ für das „Digital Cabin Logbook (DCL)“. Einer der Hauptvorteile des DCL ist die standardisierte Aufnahme und Dokumentation von Fehlern in der Airbus-Kabine. Die Kabinencrew wählt den Fehler aus einem konfigurierbaren Standard-Katalog aus und dokumentiert den Fehlerort mittels einer grafischen Benutzeroberfläche. Die Fehler werden noch während des Flugs an die Basisstation am Boden übermittelt. Somit können eine Reparatur noch vor der Landung des Flugzeugs vorbereitet und Verspätungen des nächsten Starts vermieden werden.

In der Kategorie „Unterhaltung und Kommunikation“ (Entertainment and Communication) siegte die US-amerikanische Lumexis Corporation mit Fiber-To-The-Screen – dem ersten Inflight-Entertainment-System, das auf komplett auf Glasfasern basiert. Dadurch wird die Hälfte der Boxen, die von herkömmlichen Systemen benötigt werden, eliminiert, auch die Box unter dem Sitz. Jeder einzelne Sitz wird mit einer großen Bandbreite ausgestattet, sodass Nachrüstungen während der gesamten Lebensdauer eines Flugzeugs von 30 Jahren möglich sind. Das in den Sitz integrierte System reduziert das Gewicht und somit die Betriebskosten um die Hälfte.

Die Gewinner des Crystal Cabin Awards 2010, © Hamburg Marketing

Besonders spannend war das Finale in der neuen Kategorie Universität. Auf die Trophäe und ein zusätzliches Preisgeld von 5.000 Euro darf sich eine Absolventin der Fachhochschule Hannover freuen. Esther Gläsker hat mit Com.pax einen Flugzeugsitz für Rollstuhlfahrer eingereicht. Com.pax ist ein 2-in-1-System, das Passagieren mit Gehbehinderungen das Fliegen erleichtert. Beim Einchecken wartet bereits ein mobiler Flugzeugsitz, mit dem sie direkt ins Flugzeug rollen können, wo sich ein Basis-Element befindet, in das der mobile Sitz eingeklickt wird.

Der „Sonderpreis der Jury“ (Judges Commendation Prize) ging in diesem Jahr an Bishop GmbH aus Hamburg für eine Ein-Zentimeter-Sitzschiene. Die Sitzschiene ist die weltweit erste metrische Sitzschiene, die den Abstand von nur einem Zentimeter zwischen zwei aufeinanderfolgenden Sitzverriegelungspositionen ermöglicht. Die Sitzschiene ist gegenüber der herkömmlichen Ein-Zoll-Sitzschiene (2,54 Zentimeter) stabiler und erlaubt, Sitze und andere Einheiten doppelt so genau wie zuvor zu installieren. Zudem kann die Anzahl der Sitzreihen im Flugzeug erhöht werden und somit der Umsatz der Fluggesellschaften.

Von: Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Management Marketing Passenger Experience Industrie Aircraft Interiors Expo