airliners.de Logo

Corona zwingt deutschen Luftverkehrs-Arbeitsmarkt in die Knie

Aktuelle Arbeitslosenzahlen zeigen, dass viele Menschen trotz großzügiger Kurzarbeiterregelungen während Corona ihre Beschäftigung in der Luftfahrtbranche verloren haben. Besonders hoch ist die Arbeitslosenquote unter Berufspiloten.

Flugbegleiter tragen an einem Flughafen Mund-Nasen-Bedeckungen. © dpa / Eduardo Parra

Die Tarifberatungsgesellschaft Europairs hat aktuelle Zahlen zu Arbeitsmarktsituation in der Luftfahrtbranche in Deutschland veröffentlicht. Diese zeigen erwartungsgemäß einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Folge der Corona-Reiserestriktionen. Auch die Zahl der Jobsuchenden ist deutlich angestiegen, während sich die Zahl offener Stellen minimiert hat.

Sowohl die Zahl der arbeitslosen Servicekräfte wie Techniker hat sich laut der Untersuchung im Laufe der Corona-Krise verdoppelt. Bei den Piloten sogar verdreifacht, wie die ausgewerteten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ergeben. Seien es zu Beginn des Jahres noch etwas über 200 Piloten als arbeitslos gemeldet gewesen, waren es den Angaben nach im Oktober rund 650.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Deutsche Luftfahrtbranche setzt bei Klimaplan auf staatliche Unterstützung

Die wichtigsten Interessenvertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben ihre Vorstellungen zu mehr Klimaschutz in einem "Masterplan" zusammengefasst. Die Bereitschaft sei da, jedoch müsse der Staat gerade in und nach der Corona-Krise Anreize schaffen und Investitionen tätigen, sind sich die Branchenvertreter einig.

Lesen Sie mehr über

Personal Management Fluggesellschaften Flughäfen Dienstleister MRO Technik Wirtschaft Corona-Virus Rahmenbedingungen airliners+