airliners.de Logo

Netz & Strecken Corona-Flugpläne, Corona-Verschiebungen, Corona-Groundings

Das wöchentliche airliners.de-Netzwerk-Briefing. Dieses Mal mit einer veränderten Ausgabe zur Coronakrise. Die gesammelten Netzwerkmeldungen zu Streckenstreichungen, Routen-Anpassungen und Airline-Groundings.

Flugbegleiter der Vietnam Airlines tragen medizinische Schutzanzüge. © Vietnam Airlines

Jour fixe auf airliners.de: Immer donnerstags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Netzwerkmanagement und Routenplanung. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Airlines mit reduziertem Angebot

Vietnam Airlines hat vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie angekündigt, alle internationalen Flüge bis Ende April auszusetzen. Flüge nach Deutschland und Österreich werden noch bis zum 24. März durchgeführt, die letzten Rückflüge nach Vietnam sind für den 25. März geplant.

Die japanische Fluggesellschaft ANA fliegt trotz Coronakrise weiter von Tokio nach Frankfurt, München, Düsseldorf und Wien. Laut Mitteilung werden die Japaner aber das Angebot ausdünnen. Der veränderte Flugplan soll vom 29. März bis zum 24. April gelten.

Der Lufthansa-Konzern wird bis zum 24. April wegen des Coronavirus 23.000 Flüge streichen. Weitere Annullierungen seien zu erwarten, erklärte das Unternehmen. Bei den Streichungen werde darauf geachtet, sämtliche Ziele mit mindestens einer Gruppen-Airline erreichbar zu halten.

Die Regierung Namibias hat wegen der Corona-Pandemie alle Flüge nach Deutschland für 30 Tage ausgesetzt, teilt die Fluggesellschaft Air Namibia mit. Alle Flüge zwischen Windhoek und Frankfurt finden bis einschließlich 12. April nicht statt.

Die Hälfte des Cargo-Aufkommens transportiert Lufthansa normalerweise in ihren Passagiermaschinen. Ein Teil der Flotte soll das weiterhin tun. CEO Carsten Spohr sieht den Kranich in der Verantwortung für die Versorgung des Landes. Weiterlesen

Die türkische Regierung hat im Zuge der Coronavirus-Krise ein Einreiseverbot erlassen. Der Einreisestopp gilt seit Samstag bis zum 17. April. Sunexpress werde bis zum 20. März dennoch alle Flüge in die Türkei durchführen, um gestrandete Passagiere aus der Türkei auszufliegen, teilte die Airline mit.

Albawings hat mitgeteilt, aufgrund der aktuellen Pandemiesituation alle Flüge von und nach Deutschland ab dem 29. März bis zum 7. Juni auszusetzen. Die geplanten Erstflüge von Hamburg und Frankfurt nach Tirana werden auf die zweite Juniwoche verschoben. Dann will die Airline auch wieder die albanische Hauptstadt mit Düsseldorf verbinden.

© AirTeamImages.com, Phillip Lewis Lesen Sie auch: Lufthansa holt Deutsche mit Sonderflügen zurück

Easyjet hat vor dem Hintergrund der Corona-Krise weitere erhebliche Flugstreichungen vorgenommen. In absehbarer Zeit werde ein Großteil der Easyjet-Flotte am Boden bleiben, teilte die Airline mit. Man werde aber "Rettungsflüge" über kurze Zeiträume durchführen, um Kunden in ihre jeweilige Heimat zurückzubringen. Weiterlesen

Air France/KLM wird wegen der zunehmenden Reisebeschränkungen und angesichts eines starken Nachfragerückgangs ihre Flugkapazitäten in den nächsten Tagen um bis zu 90 Prozent reduzieren, teilt der Konzern mit. Diese Kapazitätsreduzierung ist derzeit auf zwei Monate geplant.

IAG streicht ihr Flugangebot wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in den kommenden Monaten kräftig zusammen. Die Gruppe um British Airways und Iberia teilte mit, sie werde ihre Kapazitäten im April und Mai um mindestens 75 Prozent reduzieren. Zur IAG-Gruppe gehören auch Aer Lingus und die Billiglinien Level und Vueling. Weiterlesen

Airlines mit temporärem Grounding

Austrian Airlines und die Ryanair-Tochter Lauda haben vor dem Hintergrund der Corona-Einschränkungen in Österreich angekündigt, den regulären Flugbetrieb einzustellen. Ausgenommen sind Rückholverkehre. Weiterlesen

Air Dolomiti setzt aufgrund der Coronakrise ihren Flugplan vom 18. März bis zum 19. April aus. Das teilte die Lufthansa-Tochter mit. Zuvor hatten schon Austrian Airlines und Brussels angekündigt, ihren Flugbetrieb vorübergehend einzustellen.

Lufthansa-Tochter Brussels Airlines hat mitgeteilt, bis zum 21. März den Flugbetrieb aufgrund von Corona sukkzesive herunterzufahren. Nach aktuellen Planungen will die Fluggesellschaft ihren Betrieb ab 19. April wieder hochfahren.

© AirTeamImages.com, EstevezR Lesen Sie auch: Ryanair streicht fast alle Flüge

SAS stellt im Zuge der Coronavirus-Krise den Flugverkehr weitgehend ein. Wo es möglich ist, sollen den Angaben zufolge einige Routen weiter bedient werden, um Rückkehrflüge zu ermöglichen. Weiterlesen

Polens Regierung hat seit Samstag den internationalen Flugbetrieb eingestellt. Man habe alle Linienflüge bis zum 28. März gestrichen, teilte Lot daraufhin mit. Die Airline ist damit die erste, die aufgrund von Corona den gesamten Flugbetrieb einstellt. Polen sollen aber mit Charterflügen nach Hause geholt werden.

© Adobe Stock, Lesen Sie auch: EU-Kommission bringt Änderung der Slot-Regularien auf den Weg

SAS stellt im Zuge der Coronavirus-Krise den Flugverkehr weitgehend ein. Wo es möglich ist, sollen den Angaben zufolge einige Routen weiter bedient werden, um Rückkehrflüge zu ermöglichen. Weiterlesen

Kuwait setzt als Reaktion auf die Coronakrise den gesamten Flugverkehr aus, berichtet das Portal "CH-Aviation". Die Maßnahme gilt seit dem 12. März und zunächst bis auf Weiteres. In Deutschland fliegt Kuwait Airways Frankfurt und München an.

Air Malta stellt wegen der Corona-Pandemie vorübergehend den Flugbetrieb ein. Vorangegangen war ein Erlass der maltesischen Gesundheitsbehörde, dass alle kommerziellen Reisen nach Malta einzustellen sind. Das Verbot gilt nicht für Fähren, Fracht und humanitäre Sonderflüge.

In Reaktion auf den Coronavirus-Beschluss der lettischen Regierung, den internationalen Personenverkehr ab 17. März einzustellen, hat Air Baltic angekündigt, alle Flugzeuge am Boden zu lassen. Sämtliche Verbindungen ab Dienstag bis zum 17. April würden ausgesetzt, teilte die Airline mit. Dies gelte auch für den Flugbetrieb in Estland und Litauen.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Netzwerkplanung Briefing