airliners.de Logo

Corona kostet deutsche Flughäfen über 150 Millionen Passagiere

Eurocontrol hat die Verkehrszahlen von deutschen Flughäfen vor und in der Corona-Krise verglichen. Während die Passagierzahlen am Boden sind, wächst die Fracht. DHL ist jetzt die zweitgrößte Airline über Deutschland.

Flughäfen leer, Reisen abgesagt: Corona hält die Branche am Boden. © dpa / Matthias Balk

Wegen der Corona-Krise sind in Deutschland seit dem 1. März fast eine Million Passagierflüge ausgefallen. Das bedeutet im Jahresvergleich einen Passagierrückgang um 83 Prozent oder 153 Millionen weniger Passagiere, wie die europäische Luftsicherheitsorganisation Eurocontrol in Brüssel berichtete.

Nach einer leichten Erholung im Sommer gehe aktuell die Zahl der Flüge wieder zurück, wie Eurocontrol-Generaldirektor Eamonn Brennan erklärte. Alle Daten gibt es hier.

Der größte Anteil der aktuellen Flugbewegungen entfällt auf innerdeutsche Verbindungen, von denen rund die Hälfte des Vorkrisenniveaus angeboten wurde. Zu den europäischen Zielen gab es 61 Prozent weniger Verbindungen. Nur um 40 Prozent ist Zahl der Flüge in die USA zurückgegangen

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt waren den Eurocontrol-Zahlen zufolge 62 Prozent weniger Flugzeuge unterwegs. Unter den zehn größten deutschen Flughäfen musste Berlin-Tegel mit einem Minus von 83 Prozent den prozentual höchsten Rückgang der Flugbewegungen hinnehmen. Der Umzug zahlreicher Fluggesellschaften zum BER schon vor der endgültigen Schließung des Innenstadt-Standorts am 8. November fließen hier mit ein.

ADV meldet Minus 156 Millionen Passagiere

Auch der Flughafenverband ADV vermeldet während Corona Wochenstatistiken. Demnach wurden seit Jahresanfang knapp 156 Millionen Passagiere weniger an deutschen Flughäfen gezählt. Die kumulierten Wochenzahlen im Vorjahresvergleich zeigen, wie sich der Luftverkehr im Frühjahr auf ein Minimum reduziert und anschließend nur im Sommer mit der zeitweisen Öffnung im Europaverkehr leicht anziehen konnte.

Passagierzahlen während Corona und im Jahresvergleich
KW 2019 2020
2 3386446 3419270
3 3428605 3373029
4 3520583 3419750
5 3586855 3504258
6 3722868 3442378
7 3925046 3584486
8 4062985 3869477
9 4165236 3674885
10 4157264 3037660
11 4436412 2400185
12 4314992 904323
13 4374110 203300
14 4677718 96646
15 5028805 68261
16 4835650 55576
17 5069053 69224
18 4837288 73049
19 4971308 84557
20 5032714 98314
21 5200744 116058
22 5106103 133956
23 5393457 201375
24 5417752 226833
25 5421807 408846
26 5688757 494873
27 5476269 808446
28 5544302 965241
29 5605714 1153192
30 5615057 1235438
31 5654786 1342876
32 5537911 1412983
33 5445087 1369829
34 5463913 1278130
35 5471826 1215378
36 5544104 1174612
37 5592602 1118729
38 5669120 1082711
39 5754683 1051354
40 5585687 1047993
41 5596185 1012228
42 5442648 940454
43 5147257 817157
44 4460164 632316

Wöchentliche Passagierzahlen an deutschen Flughäfen 2019 und 2020.Quelle: ADV

DHL Nummer zwei am Himmel über Deutschland

Bei den Fluggesellschaften blieb die Lufthansa in der vergangenen Woche mit durchschnittlich 383 Starts und Landungen am Tag der mit Abstand größte Anbieter. Das war aber ein Rückgang von 68 Prozent im Vergleich zur gleichen Kalenderwoche 2019.

Noch größere Rückgänge gab es bei der Lufthansa-Tochter Eurowings (Minus 80 Prozent) und Ryanair (Minus 77 Prozent). Mit 115 täglichen Flugbewegungen avancierte der Logistiker DHL zur Nummer 2 am deutschen Himmel und bot 14 Prozent mehr Flüge an als ein Jahr zuvor.

Noch am besten schlugen sich entsprechend die Fracht-Drehkreuze Leipzig/Halle (Minus 13 Prozent) und Köln/Bonn (Minus 47 Prozent). Auch insgesamt ist die Fracht weit weniger stark von den Corona-Einschränkungen betroffen.

Die ADV kommt hier auf ein Minus von rund sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr seit Januar. In den letzten Wochen waren die Frachtzahlen allerdings zum Teil wieder über denen des Vorjahreszeitraums. Mit der Verteilung eines Covid-19-Impfstoffs wird im Frühjahr sogar ein Cargo-Boom erwartet.

Luftfracht während Corona und im Jahresvergleich
KW 2019 2020
10 96292 96015
11 98577 94123
12 100781 87455
13 102328 81620
14 98277 77885
15 96632 74425
16 90682 72538
17 84929 81819
18 85358 80922
19 92164 83136
20 97302 87053
21 96835 82560
22 90290 85513
23 89169 81562
24 87805 84075
25 92411 84230
26 95245 84921
27 94898 82941
28 92636 82902
29 91209 83122
30 90571 85643
31 89702 83272
32 86558 85971
33 78761 80846
34 84073 81157
35 87837 84147
36 90028 88283
37 91297 90738
38 93678 93207
39 95746 95077
40 87867 94331
41 89971 88759
42 97219 95270
43 98639 97726
44 96524 97352

Wöchentliche Luftfracht-Tonagen an deutschen Flughäfen 2019 und 2020.Quelle: ADV

Von: dpa-AFX, br, dh

Lesen Sie jetzt

Deutschlandtakt setzt innerdeutschen Luftverkehr unter Druck

Apropos (27) Bis 2030 will die Bahn den Deutschlandtakt einführen. Die angepeilten Fahrzeitverkürzungen werden zum Teil deutliche Auswirkungen auf den innerdeutschen Luftverkehr haben, prognostiziert Verkehrsexperte Manfred Kuhne. Das hat unsere Leser sehr interessiert.

Lesen Sie mehr über

Flugsicherung Eurocontrol Verkehrszahlen Verkehr Flughäfen Deutschland Fluggesellschaften Corona-Virus Rahmenbedingungen Statistik Management