airliners.de Logo

Exklusiv Condor-Verwaltung zieht in neue Räumlichkeiten

Nach acht Jahren ist Schluss für Condor in den Gateway Gardens. Der angeschlagene Ferienflieger muss Kosten sparen und zieht zum August um. Die neue Unternehmenszentrale liegt ein paar Kilometer weiter östlich vom Flughafen - in Neu-Isenburg.

Ribbon Cutting vor der neuen Condor-Unternehmenszentrale in Gateway Gardens nahe des Flughafens Frankfurt am 3.5. 2012 © Condor

Condor hat ein neues Zuhause für die Hauptverwaltung gefunden. Die Condor-Unternehmenszentrale befindet sich derzeit in der De-Saint-Exupéry-Straße in den "Gateway Gardens", ein Gewerbe- und Hotel-Areal direkt nordöstlich des Frankfurter Flughafens.

Der letzte Umzug der Ferienfluggesellschaft liegt rund acht Jahre zurück. 2012 war die Airline von Kelsterbach in die unmittelbarer Nähe des Frankfurter Flughafens gezogen. Als Grund für den Umzug nannte Condor damals "die vielfältigen Standortvorteile" in Flughafennähe. Zwischenzeitlich ist für die insolvente Ferienfluggesellschaft ein preiswerterer Standort wichtiger.

Denn Condor wird derzeit mit einem neuen staatlichen Rettungskredit über 550 Millionen Euro in der Luft gehalten. Ein erstes Rettungsschirmverfahren war zu Beginn der Corona-Krise gescheitert, als die polnische PGL-Gruppe die bereits vereinbarte Übernahme des deutschen Ferienfliegers platzen ließ.

Ab August in Neu-Isenburg

Ab dem 1. August mietet Condor nun neue Räumlichkeiten, und zwar in Neu-Isenburg. "An der Gehespitz 50" lautet dann die neue Anschrift der Hauptverwaltung, wie die Fluggesellschaft jetzt ihren Beschäftigten mitteilte. Die Straße gehört zu einem Gewerbegebiet in der Einflugschneise des Flughafens.

Die neue Verwaltung befindet sich im Apleona-Gebäude, rund zehn Kilometer entfernt von den bisherigen Räumlichkeiten. Apleona ist ein Dienstleister in der Immobilienbranche und gilt als eines der führenden Unternehmen im Bereich Facilitymanagement in Deutschland.

Condor mietet zunächst eine Etage in dem Gebäude an. Laut einer Condor-Sprecherin werde man sich zu einem späteren Zeitpunkt vergrößern und weitere Flächen hinzumieten. Zunächst sollen dort knapp über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bodenpersonals ihre neuen Arbeitsplätze haben, die in Zeiten von Corona in einem rollierenden System besetzt werden, so die Sprecherin weiter.

Der Crew-Checkin befindet sich den Angaben nach zukünftig nicht mehr in der Zentrale, sondern direkt im Flughafengebäude. "Das ist effizienter und spart Zeit, weil der Flughafen ja auch der Ort ist, an dem der Flug startet", so die Sprecherin.

Condor hatte ihre bisherigen Räumlichkeiten in den Gateway Gardens aufgrund der aktuellen Sparmaßnahmen zum 31. Juli gekündigt. Condor-Chef Ralf Teckentrup begründete den Schritt gegenüber der FVW damit, dass Büroimmobilien derzeit wesentliche günstiger anzumieten seien als vor acht Jahren. Zudem brauche Condor zukünftig weniger Platz.

Teckentrup denkt über neuen Verkaufsprozess nach

Condor-Chef Ralf Teckentrup will nach der Corona-Krise neue Investoren für den angeschlagenen Ferienflieger finden. Den Angaben zufolge wird derzeit an einem neuen Plan erarbeitet, der weitgehend dem zuvor bereits eingeschlagenen Weg aus der selbstverwalteten Insolvenz entsprechen soll.

© BTW, Svea Pietschmann Lesen Sie auch: Teckentrup denkt an neuerlichen Verkaufsprozess nach der Corona-Krise

Das Frankfurter Unternehmen mit rund 4900 Beschäftigten und zuvor mehr als 50 Flugzeugen war nach der Pleite des britischen Mutter-Konzerns Thomas Cook im September 2019 in ein Schutzschirmverfahren gegangen und darin saniert worden.

Von: br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Condor Infrastruktur Personal Management airliners+