airliners.de Logo

Condor schließt Neugestaltung der Langstreckenkabine ab

Condor hat die Passagierraum-Umrüstung ihrer Langstreckenflotte abgeschlossen. Alle zwölf Boeing 767 der Airline fliegen jetzt mit aufgefrischten Kabinen um die Welt. Neue Sitze sind dabei nur ein Teil der Modernisierung.

Passagiere in der Langstrecken-Economy-Class der Condor. © Condor
Economy-Class der Condor. © Condor / Condor
Blick durch die neue Condor-Kabine (vorn Business, dahinter Premium-Eco, dahinter Economy-Class). © Condor / Condor
Neue Premium Economy auf der Condor-Langstrecke © Condor
Die Premiumklasse auf der Condor-Langstrecke heißt Condor Business Class. © Condor / Condor
Condor-Business-Class © Condor / Condor
Neue Business Class auf der Langstrecke bei Condor © Condor
Das Sunny Heart wird ab heute als Logo in der Thomas Cook Group eingeführt © Condor

Die gesamte Condor-Langstreckenflotte fliegt ab sofort mit einer rundum erneuerten Kabine. Wie die Airline jetzt mitteilte, kehrte die letzte der insgesamt zwölf Boeing 767-300ER Ende vergangener Woche fertig umgerüstet nach Frankfurt zurück. Condor hatte im Winter angefangen, die ersten Flugzeuge umzurüsten.

Die Kabinen der Langstrecken-Boeings wurden dabei komplett von den Teppichen über die Wandverkleidung bis hin zu den Toiletten rundumerneuert. Das neue Design in blau und grau lässt die Kabine nach Condor-Angaben heller und freundlicher wirken. Ein Moodlight-System trage zusätzlich zum neuen Raumgefühl im Passagierraum bei, so die Airline. Neu ist neben dem Ambiente auch die Bestuhlung.

Neue Sitze reduzieren Kapazität der Maschinen

In der Economy-Class haben die Passagiere in der neuen Condor-Langstreckenkabine durch die kompakte Bauweise des "ECO01"-Sitz der deutschen Firma ZIM gefühlt etwas mehr Freiraum, obwohl sich der Sitzabstand von 30 Zoll im Vergleich zu früher nicht ändert. Denselben Sitz hat übrigens auch Air Berlin in ihrer Langstreckenflotte verbaut.

Wer bereit ist, für etwas mehr Beinfreiheit tiefer in die Urlaubskasse zu greifen, kann mit der Premium-Economy-Class einen Sitzabstand von 35 Zoll und damit rund 13 Zentimeter mehr Beinfreiheit buchen. In der Premium-Eco setzt Condor ansonsten auf denselben ZIM-Sitz wie in der normalen "Touristenklasse", stattet ihn jedoch zusätzlich mit beweglichen Kopf- und Fußstützen sowie einer stärkeren Neigung der Rückenlehne aus.

In der Premium-Klasse des Ferienfliegers kommt jetzt der "Majesty"-Sitz von Zodiac zum Einsatz. Ein Novum in der komplett neuen Condor-Langstreckenkabine ist dabei auch die Bezeichnung der ehemaligen "Condor Comfort Class": Die neue "Business-Class" bietet nun eine maximale Neigung von 170 Grad in der Liegeposition (vorher 140 Grad) und eine 1,80-Meter-Liegefläche.

Durch den größeren Platzbedarf der neuen Business-Class reduziert sich die Kapazität der Condor-Boeing-767 in der Normalausstattung mit 18 Business-, 35 Premium-Eco und 206 Economy-Sitzen auf jetzt 259 Plätze (vorher 270). Die drei Maschinen mit erweiterter Business-Class-Bestuhlung haben eine Kapazität von jeweils nur noch 245 Plätzen (30/35/180).

Inflight-Entertainment an jedem Sitz nur gegen Aufpreis

Neu an Bord der Condor-767-Flotte ist auch das "Rave"-Entertainment-System der Firma Zodiac. Ein umfangreiches Angebot an Kinofilmen und TV-Serien sowie eine große Musikauswahl und Spiele können auf 9-Zoll-Touchscreens (Business-Class: 15,4 Zoll) von jedem Sitzplatz aus individuell angesteuert werden.

Das volle Entertainmentprogramm ist allerdings nur in der Businessclass sowie für Eco-Plus-Passagiere im Flugpreis enthalten. Passagiere der Economyclass haben dagegen kostenlos Zugriff auf ein Grundangebot, das aus einem Film, einer Serie, der Moving-Map, dem Audio-Programm sowie zahlreichen Condor-Inhalten besteht. Für sieben Euro pro Strecke können Economy-Passagiere das gesamte Entertainment freischalten lassen. Wem das zu teuer ist oder wer lieber eigene Geräte nutzen möchte, findet aber auch Strom- und USB-Anschlüsse in den Sitzen integriert.

© dpa, Christian Charisius Lesen Sie auch: Wie Economy-Class-Passagiere den besten Sitzplatz finden

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

"Das Revenue-Management muss grundsätzlich überdacht werden"

Corona & Pricing (4/5) Die Corona-Krise wird die Nachfrage für Flugtickets nachhaltig beeinflussen. Yield-Management-Systeme prognostizieren aber vielfach auf alten Daten. Warum Billigflieger viel agiler auf die neue Situation reagieren können, erläutert Revenue-Management-Experte Prof. Dr. Andreas Thams im Interview, das schon im Juni viele interessiert hat,

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Marketing Condor