Condor vergrößert ihre Langstreckenflotte

Flottenausbau bei Condor: Die Airline hat jetzt eine weitere Boeing 767-300 bekommen. Ab wann sie zum Einsatz kommt, steht schon fest.

Eine Boeing 767-300 der Condor. © Condor

Der Ferienflieger Condor hat seine Langstreckenflotte jetzt um eine Boeing 767-300 erweitert. Das teilte die Airline mit. Es ist die 13. Maschine dieses Typs für die deutsche Fluggesellschaft. Die Boeing mit der Kennung D-ABUS startet ihren ersten Flug am Samstag (4. Juli) von Frankfurt ins kanadische Toronto.

Condor hat das Flugzeug gebraucht übernommen. Die rund 14 Jahre alte Maschine war zuvor bei Jetairfly und Asiana im Einsatz. Condor hatte die Flottenerweiterung bereits im November angekündigt. Die 767-300 sei ein "kleines, aber effizientes Langstreckenflugzeug für touristische Nischenmärkte", sagte Airline-Chef Ralf Teckentrup damals.

Bei Condor macht das Langstreckengeschäft rund 40 Prozent des Geschäfts aus. Die Airline sieht sich jedoch wachsender Konkurrenz durch die Eurowings ausgesetzt. Der Billig-Ableger der Lufthansa geht im Herbst auf Langstrecke.

 © airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Condor sieht sich für Herausforderung durch Eurowings gewappnet

Condor hatte im Winter 2013 damit begonnen, die Boeing-767-Flotte mit neuen Kabinen auszustatten. Vor knapp einem Jahr war der Umbau abgeschlossen. Auch die neue Maschine ist mit einer solchen Kabine ausgerüstet. Das Flugzeug bietet Platz für 259 Passagiere.

Die Condor-Flotte besteht derzeit insgesamt aus 43 Maschinen, darunter je 13 Flugzeuge des Typs Boeing 757-300 und Boeing 767-300, zehn Airbus A320 sowie sieben Airbus A321.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Strategie Condor Boeing 767